Aichach bekommt eine Psychiatrische Ambulanz

Sitz wird am Krankenhaus sein

Veröffentlicht am 29.04.2019
Aichach bekommt eine Psychiatrische Ambulanz
Überbrachten die Zusage für eine psychiatrische Institutsambulanz in Aichach an Landrat Dr. Klaus Metzger und Klinik-Geschäftsführer Dr. Krzysztof Kaźmierczak: Bezirkstagspräsident Martin Sailer (2. v. r.), der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken, Thomas Düll (von links), der Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Augsburg, Prof. Dr. Max Schmauß, sowie die Leitende Oberärztin des BKH, Dr. Anne Hiedl (Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Georg Großhauser).

Seit über 20 Jahren arbeiten der Bezirk Schwaben und der Landkreis Aichach-Friedberg an dem Ziel, im Raum Aichach eine Psychiatrische Institutsambulanz zu errichten. Nachdem die Kassenärztliche Vereinigung Bayern in zweiter Instanz diesem Vorhaben nun zugestimmt hat, wird die Realisierung in Angriff genommen. Ziel ist es, bis Herbst dieses Jahres, spätestens aber bis Anfang 2020 eine solche „Außenstelle“ am Standort des Krankenhauses in Aichach zu errichten. „Dies ist eine absolut erfreuliche Meldung für unseren Landkreis!“, so Landrat Dr. Klaus Metzger, der sich ebenfalls stark für eine solche Einrichtung eingesetzt hatte. Überbracht hatten die Nachricht am Freitag am Aichacher Krankenhaus Bezirkstagspräsident Martin Sailer und der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Schwaben, Thomas Düll, an den Landrat und an den Geschäftsführer der Kliniken an der Paar, Dr. Krzysztof Kaźmierczak. Sailer hob bei dieser Gelegenheit hervor: „Mit einer Psychiatrischen Institutsambulanz wird für die Bevölkerung im nördlichen Landkreis eine gut erreichbare Anlaufstelle in schwierigen seelischen Situationen geschaffen“. Düll merkte an, dass der weite Weg zum hierfür eigentlich zuständigen Bezirkskrankenhaus in Günzburg so in vielen Fällen vermieden werden könne.