Ausgezeichnete Berufsorientierung im Wittelsbacher Land

Gymnasium Friedberg erhält als sechste Schule im Landkreis das Berufswahl-SIEGEL.

Veröffentlicht am 18.07.2019
Ausgezeichnete Berufsorientierung im Wittelsbacher Land
Bild: Fabian Stoffers

In der Stadthalle Gersthofen zeichnete am 11.07.19 die Initiative Berufswahl-SIEGEL im feierlichen Rahmen insgesamt 14 Schulen und einen Mittelschulverbund mit dem Berufswahl-SIEGEL aus. Unter den schwäbischen Gewinnern befindet sich bei der diesjährigen Siegelverleihung auch das Gymnasium Friedberg, das für seine herausragenden Aktivitäten im Bereich der Berufs- und Studienorientierung geehrt wurde. Bis zur Verleihung musste das Gymnasium einen mehrstufigen Auswahlprozess meistern. Unter anderem stellte sich die Schulleiterin Ute Multrus gemeinsam mit Lehrkräften, Elternbeiräten und Schülervertretern einen Tag lang den Fragen einer Jury, die mit Experten aus Schule, Wirtschaft und Berufsberatung besetzt war. „Die Investition, sich dem Berufswahl-Siegel zu stellen, zahlt sich aber langfristig aus: für die jungen Menschen in einer gezielten Berufsorientierung, für die Schulen in einer erkennbaren Qualitätssicherung, für die Wirtschaft durch die Vernetzung zu Schulen und gut vorbereiteten jungen Menschen in der Region“ so die Projektleiterin Verena Zelger vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft.

Mit der Verleihung des Siegels an das Gymnasium Friedberg gibt es nun insgesamt sechs Schulen im Wittelsbacher Land, die stolze Träger des Berufswahl-Siegels sind. Dies sind neben dem Gymnasium Friedberg die Mittelschulen Aichach, Aindling, Friedberg und Dasing, sowie die Wirtschaftsschule in Pöttmes. Mit dem Siegel ist ein langfristig angelegter Prozess der Qualitätssicherung verbunden. Alle drei bis fünf Jahre muss eine Schule sich erneut der Evaluierung stellen, um dieses Siegel weiterführen zu können. Das Projekt zielt auf eine kontinuierliche und nachhaltige Qualitätssicherung. "In dem Berufswahl-Siegel sehe ich einen großen Mehrwert für die ausgezeichneten Schulen und insbesondere für deren Schülerinnen und Schüler, da sie auf die schwierige Entscheidung der Berufs- und Studienwahl bestmöglich vorbereitet werden. Aus diesem Grund unterstützen wir das Projekt als regionaler Ansprechpartner ", sagt Götz Gölitz vom Bildungsbüro Aichach-Friedberg.