AVA: Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Geschäftsführer

Den Vertrag mit Geschäftsführer Dirk Matthies hat der Aufsichtsrat der Abfallverwertung Augsburg GmbH um fünf Jahre verlängert.

Veröffentlicht am 15.11.2017
AVA: Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Geschäftsführer
Bild (© Carina Hartl, AVA): Den Vertrag mit Geschäftsführer Dirk Matthies (2. v. r.) verlängerte der Aufsichtsrat bis Ende 2023; von links: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Aichach-Friedbergs Landrat Dr. Klaus Metzger (Aufsichtsratsvorsitzender) und Augsburgs Landrat Martin Sailer.

Den Vertrag mit Geschäftsführer Dirk Matthies hat der Aufsichtsrat der Abfallverwertung Augsburg GmbH um fünf Jahre verlängert, gültig ab 1. Januar 2019. „Wir sind mit der Arbeit von Dirk Matthies und der Entwicklung der AVA äußerst zufrieden“, sagt dazu Aichach-Friedbergs Landrat Dr. Klaus Metzger, derzeit turnusgemäß Vorsitzender des Aufsichtsrats. Zudem funktioniere das Zusammenspiel zwischen Geschäftsführung, Gesellschaftern und Aufsichtsrat so konstruktiv wie vertrauensvoll. Matthies kam im April 2010 zur AVA. Anlieferpreise und damit die Gesamtzahlungen der beteiligten Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg wie der Stadt Augsburg sind in dieser Zeit deutlich gesunken. Dadurch konnten die Müllgebühren reduziert und auf einem vergleichsweise niedrigen Stand gehalten werden. Mit dem Umbau der Kompostieranlage in eine Bioabfallvergärungsanlage trägt die AVA laut Matthies ihren Teil zur Energiewende bei.

Die AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH gibt es seit Dezember 1991. Gesellschafter sind der Abfallzweckverband Augsburg, die Stadt Augsburg sowie die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Sie beschäftigt rund 160 Mitarbeiter. Dem Aufsichtsrat gehören zwölf Mitglieder des Abfallzweckverbands Augsburg, vier Mitglieder der Stadt Augsburg und jeweils zwei Mitglieder der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg an.