Der erste Akt eines der erfolgreichsten Landkreisprojekte ist vollendet – der zweite und der dritte Akt folgen sogleich

Die durch LEADER geförderte Bestandsaufnahme der besonderen Apfel- und Birnensorten von 2016 bis 2019 in Nordschwaben ist vom Pomologen Hans-Thomas Bosch in einer wunderbaren Broschüre zu Papier gebracht.

Bild (© Landratsamt Aichach-Friedberg, Thomas Kaeuffer): Landrat Dr. Klaus Metzger und Manuela Riepold nehmen bei strahlendem Sonnenschein am zukünftigen Erhaltungsgarten Broschüre von Pomologen Hans-Thomas Bosch in Empfang (von links). Hinter dem Experten wartet bereits einer der Apfelbäume im ehemaligen Kreisgut auf seine fachgerechte Pflege.

Was gäbe es für einen besseren Ort, diese wertvolle Broschüre dem Wittelsbacher Land und seinen zahlreichen engagierten Bürgerinnen und Bürger offiziell zu übergeben, als den zukünftigen Sorten-Erhaltungsgarten im beliebten Naherholungsraum am ehemaligen Kreisgut in Aichach?

 

Über 260 Besitzer von sehr alten Apfel- und Birnbäumen und malerischen Streuobstwiesen im Landkreis Aichach-Friedberg sind dem Projektaufruf gefolgt, haben ihre Zeit und ihr Wissen investiert und so dazu beigetragen, diesen außerordentlichen Schatz zusammenzutragen.

 

Der Nutzen alter Obstsorten für den praktischen Anbau, als Genpool für Forschung und züchterische Entwicklungen sowie als landschaftsprägender Bestandteil von Kulturlandschaften ist unbestritten. Es war der dringende Wunsch der Projektpartner, sich auf regionaler Ebene für den Erhalt der Obstsortenvielfalt einzusetzen, der zu diesem Erfassungsprojekt führte.

 

Nun reicht es aber nicht, die insgesamt 6354 Apfel- und Birnbäume in ganz Nordschwaben zu kartieren – 1650 davon stehen übrigens mit 162 Sorten im Wittelsbacher Land – wichtig ist auch das erneute Aufpflanzen der Sorten in sogenannten Erhaltungsgärten. Ein für Schwaben zentraler Garten mit allen erhaltenswerten Sorten entsteht mit Unterstützung der Landkreise und des Bezirkes Schwaben in Schlachters am Bodensee. Die wichtigen unbekannten und vor allem auch regional bedeutsamen Sorten werden spätestens im Herbst 2022 außerdem auf einer fast 3 ha großen Fläche im ehemaligen Kreisgut aufgepflanzt. Veredelt sind die Bäumchen bereits.

 

Damit diese Bemühungen nicht durch mangelnde oder auch falsche Pflege zunichte gemacht werden, ist es dem Landkreis in dem ebenfalls durch LEADER geförderten Folgeprojekt „Dezentraler Erhaltungsgarten – Ausbildung Obstbaumwart“ besonders wichtig, engagierten Nachwuchs auszubilden, der mit fundiertem Wissen zur dauerhaften Bewahrung des Schatzes beitragen kann. Absolut positiv überrascht hat dabei die Initiatoren die große Resonanz auf das Angebot: 75 Bewerber haben bis zum Bewerbungsschluss Ende Dezember in ihren Bewerbungsunterlagen äußerst motiviert zum Ausdruck gebracht, warum sie freiwillig zwölf Tage ihrer Freizeit einbringen möchten, um in die Kunst der qualifizierten Obstbaumpflege einzutauchen. Über eine im Vorfeld festgelegte Bewertungsmatrix wurden schließlich 24 Personen ausgewählt, die ab Anfang April ihre Ausbildung starten dürfen. Über eine weitere Runde aufgrund der hohen Nachfrage sind bereits erste Gespräche geführt.

 

Sollten Sie selbst nun beim Lesen „Appetit“ auf die Beschreibung der besonderen Apfel- und Birnenschätzchen bekommen haben, dürfen Sie sich gerne ein Exemplar im Landratsamt Aichach-Friedberg abholen. Den Teilnehmern am Erfassungsprojekt wird selbstverständlich eines zugesandt. Weitere digitale Informationen wie den Abschlussbericht als Zahlenwerk finden Sie auf der Homepage unter www.lra-aic-fdb.de/streuobst. Für Fragen melden Sie sich gerne bei Manuela Riepold (08251/92-392), die als Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt die Projekte betreut.