Ein Windrad speist die Ideenschmiede, die Ideenschmiede füttert die Produktion

Landrat und Bürgermeister besuchen Deckerform in Ecknach

Veröffentlicht am 18.08.2017
Ein Windrad speist die Ideenschmiede, die Ideenschmiede füttert die Produktion
Nach der Besichtigungstour bei Deckerform in Ecknach (v. l.): Bürgermeister Klaus Habermann, Landrat Dr. Klaus Metzger, Alfred Schmid und Rosemarie Linzmeier-Tschacha (beide geschäftsführende Gesellschafter), Thomas Wörle (Wirtschaftsförderung, Stadt Aichach), Stefanie Schmaus (Wirtschaftsförderung Landratsamt Aichach-Friedberg) und Hans-Jürgen Koppold (Fertigungs- und Ausbildungsleiter bei Deckerform).

Von Weitem schon ist das kleine Windrad zu sehen, das auf dem DECKERFORM-Gelände in Aichach-Ecknach steht und die dortige „Ideenschmiede“ mit Strom versorgt. Beim Rundgang erfahren Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann zudem, dass dieses Gebäude im Winter mit Erdwärme beheizt und im Sommer mit Erdkälte klimatisiert wird, energetisch autark ist. In dieser Ideenschmiede entwickeln und optimieren über zwanzig Konstrukteure und Analytiker Kunststoffteile von morgen bis zur Serienreife. In der Produktionshalle nebenan werden dann die entsprechenden Spritzgieß- und Presswerkzeuge gefertigt, Werkzeugformen für die Kunststoffindustrie in verschiedenen Bereichen. In der Fahrzeugbranche zählen Porsche mit Motorabdeckungen oder BMW mit Stoßfängerblenden zum Kundenkreis.

Die DECKERFORM Gruppe in Ecknach erwirtschaftet mit 75 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von über 10 Millionen Euro. Und vor Ort wird kontinuierlich kräftig investiert: 2015 wurden die „Ideenschmiede“ und das Ausbildungszentrum eingeweiht. „Unsere Fachkräfte selbst auszubilden ist uns von sehr großer Bedeutung,  das ist für uns die Garantie, dass wir auch künftig personell richtig aufgestellt sind“, erklärt Rosemarie Linzmeier-Tschacha, geschäftsführende Gesellschafterin. . Gemeinsam mit ihrem Mann Franz Tschacha und Alfred Schmid leitet sie das Unternehmen. Tochter Anna Tschacha wächst  in diese Aufgabe gerade hinein. 13 junge Menschen stehen derzeit in Ausbildung, haben im eigenen Haus dann die Möglichkeit aufzusteigen, zu Meistern oder Technikern. „Für etwa 80 Prozent davon läuft der Einstieg über ein Praktikum“, so Linzmeier-Tschacha.

Besuch Deckerform August 2017 II (Andere).jpg

Hans-Jürgen Koppold erklärt Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann die einzelnen Schritte der Fertigung der Spritzgieß- und Presswerkzeuge bei Deckerform.


Landrat und Bürgermeister sowie deren Mitarbeitern aus der Wirtschaftsförderung wurde erklärt und gezeigt, wie das Erfolgsmodell funktioniert: Die Ideenschmiede entwickelt für den Weltmarkt und die Produktion im eigenen Haus setzt diese Ideen im Formenbau um. Sehr beeindruckt waren die Besucher unter anderem von den ergonomischen Arbeitsplätzen in der Ideenschmiede. Die Schreibtische können komplett angehoben oder gesenkt werden, wahlweise wird im Stehen oder im Sitzen daran gearbeitet, Letzteres natürlich auf einem im eigenen Haus entwickelten Bürostuhl. „Für solch einen Bürostuhl brauchen wir etwa ein Jahr von der Bauteilentwicklung  bis zur Fertigung“, sagt der Fertigungsleiter Hans-Jürgen Koppold. „Unser Vorteil ist, dass wir unsere Formen punktgenau nach den Kundenwünschen produzieren können und diese dann über einen sehr langen Zeitraum im Einsatz sind.“ Die Produkte werden weltweit sehr erfolgreich verkauft. Vor ein paar Monaten wurde nun ein weiterer Geschäftsbereich von Anna Tschacha gegründet: Der exklusive Vertrieb von vollelektrischen Spritzgießmaschinen des japanischen Herstellers TOYO in Deutschland.

„Im Wittelsbacher Land haben wir eine Reihe von herausragenden mittelständischen Betrieben. DECKERFORM  ist ein auch ein solcher Mittelständler von ganz besonderer Qualität“, sagt Landrat Dr. Klaus Metzger.


Bilder © Landratsamt Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller