Energiespardorf begeistert Schülerinnen und Schüler

Erste Station: Deutschherren-Gymnasium Aichach

Veröffentlicht am 11.10.2016
Energiespardorf begeistert Schülerinnen und Schüler
Bild (© Landratsamt Aichach-Friedberg, Teresa Wörle): In einem Rollenspiel errichten die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse des Deutschherren-Gymnasiums Aichach ein Energiespardorf und simulieren in einer Stadtratsitzung eine Diskussion über die Reduzierung und Bindung von CO2.

Seit Anfang Oktober ist das Energiespardorf Bayern des BUND Naturschutz im Wittelsbacher Land unterwegs. Aichach, Friedberg, Mering sind die Stationen, die von dem Pilotprojekt, organisiert von der Fachstelle für Klimaschutz des Landratsamtes, besucht werden. Alle weiterführenden Schulen erhielten das Angebot, das geförderte Projekt auszuprobieren. Gestartet wurde mit Schülerinnen und Schüler der achten Klassen des Deutschherren-Gymnasiums Aichach, die mit Hilfe des Projekts den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Energieverbrauch „begreifen“ durften. Das Modelldorf soll für das Thema Energiesparen und Klimaschutz sensibilisieren und Engagement wecken. „Auch wenn wir in kurzer Zeit viel Input erhielten, waren Zusammenhänge viel besser zu verstehen, da wir gleich praktisch experimentieren konnten“, findet ein Schüler.

Nachdem die Schüler die kleinen Holzhäuser des Modelldorfs bezogen und mit der üblichen Haushaltselektronik versehen hatten, ging es zunächst um die Frage des Energiesparens, dann jedoch auch um die Erzeugung klimaschonender Energie. Hierzu können auf den Haus-Modellen wahlweise Solaranlagen, aber auch Windkrafträder und andere erneuerbare Energien auf einer Landschaft aufgebaut werden. In einem Rollenspiel werden die Schülerinnen und Schüler zu Stadträten, die den Treibhausgasausstoß ihres Energiespardorfes noch weiter optimieren möchten.

Unterstützt wird das Projekt des Bund Naturschutz, indem eine Referentin mittels eines Energiefahrrades und einer Messstation in die Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und Energieverbrauch einführt und so Grundbegriffe der Energie im wahrsten Wortsinn „erfahrbar“ macht. Das Besondere: anhand der zugehörigen Software können alle Maßnahmen im Energiespardorf mit einem Beamer sofort grafisch veranschaulicht werden.
Das dreistündige Projekt hat den Jugendlichen viel Freude bereitet: „Solch ein Projekt macht das Thema Energiesparen viel verständlicher – so etwas müsste es öfter geben!“, meinen einige der begeisterten Schülerinnen.