Erfolgreich in Holzbau auch mit neuem Namen: Landrat und Bürgermeister bei ZÜBLIN Timber

Die Firma ist in Aichach fest verwurzelt. Schließlich gibt es sie schon etwas länger, genau genommen seit 1867. Nur der Name ist in Aichach Stadt und Land noch nicht allen geläufig. Das Sägewerk trug den bis heute stadtbekannten Namen „Merk“. Nach fünf Generationen und dem Umzug nach Ecknach in den Siebzigern firmiert das Unternehmen heute als ZÜBLIN Timber Aichach GmbH, gehört zur Holzbau-Sparte des großen Stuttgarter Baukonzerns.

Veröffentlicht am 26.10.2017
Erfolgreich in Holzbau auch mit neuem Namen: Landrat und Bürgermeister bei ZÜBLIN Timber
Geschäftsführer Christoph Zimmermann (rechts) erläutert den Besuchern die Betriebsabläufe bei ZÜBLIN Timber in Ecknach. Aufmerksame Zuhörer sind (v. l.) Stefanie Schmaus (Landratsamt Aichach-Friedberg, Wirtschaftsförderung), Landrat Dr. Klaus Metzger, Bürgermeister Klaus Habermann und Thomas Wörle (Stadt Aichach, Wirtschaftsförderung). Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller.

Aichach, 25. Oktober 2017


Bei Karl Moser, der das Unternehmen fast 40 Jahre lang leitete, war der heutige Geschäftsführer Christoph Zimmermann Anfang der neunziger Jahre noch Praktikant. Jetzt führte er Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann durch den Betrieb, der in Aichach rund 200 Menschen beschäftigt. „Beim Personal gibt es eine hohe Verbundenheit zu unserem Betrieb“, so Zimmermann, „wir haben eine ganze Reihe von langjährigen Mitarbeitern direkt aus der Region“. Schwierig sei es jedoch neue Fachkräfte, insbesondere Zimmerer, zu finden. Diesen biete man am Standort die Fortbildung zum Meister, Techniker oder Ingenieur, in Ecknach arbeiten davon aktuell etwa 90.

„Mit ZÜBLIN Timber setzen wir die starke Holzbau-Tradition der Firma Merk in Aichach fort“, sagt Zimmermann und verweist auf spektakuläre Bauten wie das EXPO-Dach in Hannover, den Metropol Parasol in Sevilla  oder den Elefantenpark in Zürich. Große Bilder im Empfangsraum veranschaulichen den Besuchern diese weltweit beachteten Projekte, beeindruckten auch Landrat und Bürgermeister. Aktuell wirkt ZÜBLIN Timber unter anderem mit Spezialanfertigungen an dem neuen, unterirdischen Bahnhof in Stuttgarts Zentrum mit.

ZÜBLIN Timber ist in drei Sparten auf dem Markt erfolgreich. Rund ein Drittel der Geschäftstätigkeit machen laut Zimmermann die Lieferungen von Holzbauelementen an Zimmereien aus. Ein weiteres Standbein ist der Holzingenieurbau mit eigener Montage, mit dem das Unternehmen in ganz Europa in Erscheinung tritt – wie derzeit beispielsweise in Cambridge, England. Der Rest ist dem „Schlüsselfertig-Geschäft“ zuzuordnen: Deutschlandweit erstellt ZÜBLIN Timber Verwaltungsgebäude, Gewerbebauten oder mehrgeschossige Wohnanlagen aus Holz und Metall. In Ecknach werden dafür jährlich rund 35 000 Kubikmeter Holz verarbeitet, in erster Linie Fichte und Tanne aus Finnland. Das Firmengelände ist etwa 60 000 Quadratmeter groß.

 


Info:
Die Ed. Züblin AG mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 14 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zählt mit einer jährlichen Leistung von über drei Mrd. Euro zu den führenden deutschen Bauunternehmen. Seit der Firmengründung im Jahr 1898 realisiert ZÜBLIN erfolgreich anspruchsvolle Bauprojekte im In- und Ausland und ist nach eigener Aussage im deutschen Hoch- und Ingenieurbau heute die Nummer eins. Herausragende Bauprojekte des zur weltweit agierenden STRABAG SE gehörenden Unternehmens sind beispielsweise die Sanierung und der Neubau für die Charité in Berlin, der zweite Bauabschnitt des Uniklinikums Jena oder der Albabstiegstunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm.