Erste Maßnahme: Übergang von Schule zu Beruf verbessern

„Bildungsbeirat Wittelsbacher Land“ gründet sich. Besetzt ist er mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und den verschiedenen Bildungsinstitutionen des Landkreises Aichach-Friedberg.

Veröffentlicht am 29.07.2016
Erste Maßnahme: Übergang von Schule zu Beruf verbessern
Goran Ekmescic (links) und Götz Gölitz „sind“ das neu geschaffene „Bildungsbüro“ für den Landkreis Aichach-Friedberg und stehen als Ansprechpartner für alle Bildungsthemen parat. Auch die Fäden für den nun aus der Taufe gehobenen Bildungsbeirat laufen bei den beiden zusammen.

Eine gut ausgebaute, konzeptionell aufeinander abgestimmte Bildungsinfrastruktur bildet die Basis für eine erfolgreiche Zukunft und sorgt dafür, dass Landkreise und Regionen für Familien und Betriebe gleichermaßen attraktiv bleiben. Mit diesem Ziel vor Augen hat sich der Landkreis Aichach-Friedberg entschlossen, den „Bildungsbeirat Wittelsbacher Land“ ins Leben zu rufen. Der Bildungsbeirat hat die Aufgabe, den Kreistag und die Kreisverwaltung in wichtigen bildungspolitischen Angelegenheiten zu beraten, die Erarbeitung von Bildungsberichten zu begleiten und die Zusammenarbeit der Verwaltung mit den Organisationen und Einrichtungen der Bildung zu fördern.

„Wir sind beim Thema Bildungsmanagement auf Expertise von außen angewiesen“, erklärte Landrat Klaus Metzger die Notwendigkeit eines Bildungsbeirates. Der Beirat ist besetzt mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und den verschiedenen Bildungsinstitutionen des Landkreises Aichach-Friedberg. Mitglieder des Gremiums sind Vertreter des Landkreises und der Gemeinden, der lokalen Bildungseinrichtungen, der außerschulischen Jugendbildung, der Arbeitsverwaltung, der Wirtschaft und der Politik, unter ihnen Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann, Schulleiter der Bildungseinrichtungen, sowie Vertreter der IHK und Kreisräte. Vorsitzender ist Landrat Dr. Klaus Metzger.

In seiner konstituierenden Sitzung am Mittwochabend beschäftigte sich der Beirat schwerpunktmäßig mit der erfolgreichen Gestaltung des Übergangs junger Menschen von der Schule in die duale Berufsausbildung. Von den beiden Mitarbeitern im neugegründeten Bildungsbüro, Götz Gölitz und Goran Ekmescic, wurde ein datenbasierter Überblick zu den Entwicklungen auf dem lokalen Ausbildungsmarkt gegeben. Dabei fiel insbesondere auf, dass trotz positiver wirtschaftlicher Entwicklung und der Tatsache, dass das Ausbildungsangebot seit einigen Jahren die Nachfrage überflügelt, es immer noch junge Menschen gibt, die den Übergang von Schule zu Beruf nicht oder mit erheblicher Verzögerung bewältigen.

Die rege Diskussion unter den Beiratsmitgliedern führte bereits in der ersten Sitzung zu konkreten Ideen und Maßnahmen, die zur Lösung dieses Problems beitragen könnten. So regte beispielsweise der Leiter des Kreisjugendamtes Bernd Rickmann die bedarfsgerechte Installierung einer sogenannten Jugendberufshilfe an, die genau dort ansetzt, wo der Übergang nicht erfolgreich verläuft. Ein Instrument, das sicherlich auch junge Menschen, die neu zugewandert sind, dabei unterstützen könnte nach dem Schulabschluss in der dualen Ausbildung Fuß zu fassen.  Eine weitere konkrete Idee mit Blick auf die steigende Zahl von Studienabbrechern kam vom Kreisrat Helmut Lenz. Seiner Ansicht nach müsste die Berufsorientierung hin zur dualen Ausbildung zukünftig auch in den Gymnasien stärker ausgebaut werden, um den Schülerinnen und Schülern eine passende Alternative zum Studium anbieten zu können.  

Diese und weitere Themen werden auch zukünftig vierteljährlich im neuen Bildungsbeirat Wittelsbacher Land diskutiert. Immer mit dem Ziel konkrete Ideen und passgenaue Lösungen zu entwickeln um dem Grundsatz des lebenslangen Lernens gerecht zu werden, aber auch um sogenannte „Bildungsverlierer“ zukünftig gar nicht erst entstehen zu lassen.

Die nächste öffentliche Sitzung des Bildungsbeirats findet am 23. November um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamts statt.

Für Fragen rund um den Bildungsbeirat und auch zu anderen Bildungsthemen stehen die Mitarbeiter des Bildungsbüros, Goran Ekmescic und Götz Gölitz, in der Steubstraße 6 in Aichach gerne zur Verfügung. Zu erreichen ist das Bildungsbüro unter Tel. 08251/20420-15, oder -16.   


Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg