Erste „Notinseln“ in Mering, Ried und Dasing

„Notinseln“ sollen Zufluchtsorte in schwierigen Situationen sein – insbesondere für Kinder. Seit Beginn des Jahres gibt es auch im Wittelsbacher Land immer mehr Cafés, Ladengeschäfte, Bankfilialen oder auch Arztpraxen, die sich daran beteiligen.

Veröffentlicht am 05.02.2019
Erste „Notinseln“ in Mering, Ried und Dasing
Die praxisclinic Mering in der Luitpoldstraße ist die erste Notinsel in Mering, im Bild Schirmherr Landrat Dr. Klaus Metzger, Dr. med. Arian Derakchan (rechts) und Ilona Faber.

Landrat Dr. Klaus Metzger ist „Notinsel-Schirmherr“ für das Wittelsbacher Land und freut sich aktuell über die ersten Notinseln in Mering, Ried und Dasing. Er bedankte sich persönlich vor Ort für das Engagement und brachte den großen „Notinsel-Aufkleber“ für die Eingangstür sowie weitere Informationen mit.

Alles Wichtige zu den Notinseln gibt es auf www.notinsel.de/aichach-friedberg oder telefonisch im Landratsamt unter 08251 92-282.

In Mering schließt sich die praxisclinic Mering in der Luitpoldstraße an (Bild oben), in Ried ist es Barbara Hintermair mit ihrem Modehaus, hier mit dem Landrat und Bürgermeister Erwin Gerstlacher:

20190205_Notinsel Hintermair (Andere).jpg

 

Die Stadtsparkasse Augsburg macht ihre acht Geschäftsstellen im Landkreis Aichach-Friedberg zu „Notinseln“, darunter auch die in Dasing - im Bild Rainer Genswürger und Hermann Sandmeier (mitte):

20190205_SSKA Dasing (Andere).jpg

 

Bilder © Landratsamt Aichach-Friedberg, Thomas Worsch