Familienpaten gesucht - Infoabend findet im Februar statt

Familienpaten bringen Entlastung im Alltag und sind eine Bereicherung für die ganze Familie. Hier erzählen zwei Familienpaten von ihren Erfahrungen. Für Interessierte gibt es im Februar einen Informationsabend zum Thema Familienpatenschaft.

Veröffentlicht am 22.01.2018
Familienpaten gesucht - Infoabend findet im Februar statt
Bild (© Landratsamt Aichach-Friedberg, Stefanie Jahn): v.l.n.r.: Franz Marko, Jeannine Hackl und Rita Marko mit den Drillingen Bastian, Tobias und Florian.

Das Problem kennen viele junge Familien: Ihnen fehlen Netzwerke aus Großeltern und Verwandten, die unterstützend zur Seite stehen können. In solchen Situationen können Familienpaten unterstützen, die für einen begrenzten Zeitraum, etwa ein bis zwei Stunden die Woche, einspringen. Das Ehepaar Marko besucht als Familienpate die Drillinge im Landkreis Aichach-Friedberg, um die Eltern am Abend zu unterstützen. Die Drillinge sind erst neun Monate alt. Spielen, Essen anreichen oder Bücher vorlesen - es gibt immer was zu tun.
Herr und Frau Marko sind bereits seit einem Jahr Familienpaten und unterstützen Familien mit Kindern bis zum sechsten Lebensjahr. Dass Familie Hackl mit ihren Drillingen direkt ein Ehepaar zur Unterstützung bekommen hat, ist ein Glücksfall.

Stefanie Jahn von KoKi Netzwerk frühe Kindheit und Brigitte Dunkenberger, die Koordinatorin der Familienpaten, haben Familie Hackl besucht, als gerade Familie Marko zur Entlastung am Abend da war und haben ein paar Fragen gestellt.

Wie kam es denn dazu, dass Sie in Ihrer Familie ehrenamtliche Paten haben?

Frau Hackl: „Schon in der Schwangerschaft hatte ich Kontakt zu KoKi, den frühen Hilfen im Landkreis. Da wurde mir gezeigt, was es alles an Hilfen im Wittelsbacher Land gibt. Zunächst hatten wir nach der Geburt eine Haushaltshilfe, was enorm hilfreich für uns war. Denn mit Füttern, Wickeln, Tragen konnte man den ganzen Tag verbringen. Darüber hinaus hatten wir auch Hilfe aus der Nachbarschaft. Durch KoKi haben wir erfahren, dass es ehrenamtliche Familienpaten gibt.“

Wie war das für Sie, als zum ersten Mal die Paten zu Ihnen gekommen sind?

Frau Hackl: „Da war dann schon die Überlegung, „wer kommt denn da?“ „Was ist, wenn es nicht so passt?“ Aber wir haben uns dann darauf eingelassen und schon beim ersten Besuch vom Ehepaar Marko haben wir gemerkt, dass die Chemie stimmt.“

Wie wird man denn überhaupt Familienpate?

Rita Marko: „Zuerst einmal waren wir sehr froh, dass wir selber die Großeltern als Hilfe hatten, als unsere Kinder klein waren. Und da unsere Kinder nun aus dem Haus sind, haben wir uns überlegt, einer Familie zu helfen, die eben keine Oma oder Opa als Unterstützung haben.“

Wie haben Sie von dem Projekt erfahren?

Rita Marko: „Es erschien ein Zeitungsartikel, in dem Paten gesucht wurden und wir sind neugierig zum Informationsabend gegangen, da wir uns nicht so ganz vorstellen konnten, was denn von den Familienpaten erwartet wird.“

Wurden Sie auf Ihre Tätigkeit vorbereitet?

Rita Marko: „Wir haben den angebotenen Basiskurs besucht und fanden die verschiedenen Themen, die dort behandelt wurden, sehr interessant und für unser Tun heute auch sehr hilfreich.“

Wie war es, als Sie das erste Mal zu den Drillingen gingen?

Franz Marko: „Wir haben uns schon gefragt, ob wir das überhaupt schaffen mit drei Kindern, und was von uns  erwartet wird. Aber schon nach den ersten Treffen haben wir gemerkt, dass wir gut in diese Familie passen und bald war auch so viel Vertrauen da, dass die Mutter zu kurzen Besorgungen aus dem Haus gehen konnte oder wir mit den Drillingen einen Spaziergang gemacht haben.“

Was für die Paten auch sehr wichtig ist, ist die Tatsache, dass hinter dem Ganzen auch eine Koordinatorin steht, die immer für Fragen ansprechbar ist und an die man sich wenden kann, wenn etwas unklar ist.
Rita Marko: „Das finde ich sehr beruhigend und entlastend, dass da immer eine Ansprechpartnerin zu Verfügung steht.“

Möchten Sie auch Familienpatin oder -pate werden?

Es gibt einen Informationsabend am 06. Februar um 19:00 Uhr in der Konradinstr. 4 in Friedberg. Dabei werden alle relevanten Fragen zum Thema Familienpatenschaft beantwortet und Informationen zum Basiskurs gegeben. Beim Infoabend kann man sich auch direkt für den Kurs anmelden.

Kurstermine:
Samstag, 24. Februar 2018, 9.30 – 15.30 Uhr
                        Ab 9.00 Uhr Ankommen bei Stehkaffee und Brezen
    
3x Mittwoch, jeweils 18.30 – ca. 21.30 Uhr
            28.02./07.03./14.03
            
Samstag, 17. März 2018     9:30 - 14.30 Uhr
                         Ab 9.00 Uhr Ankommen bei Stehkaffee und Brezen


Ansprechpartner:
Koordinatorin für Familienpaten
Brigitte Dunkenberger, KJF-Kinder-und Jugendhilfe,
E-Mail: info@familienpaten.de
Tel: 0151/15180388

KoKi-Netzwerk frühe Kindheit
Stefanie Jahn
E-Mail: stefanie.jahn@lra-aic-fdb.de
Tel: 0821/259293-11

Katrin Volkmann
E-Mail: katrin.volkmann@lra-aic-fdb.de
Tel: 0821/259293-10