Geflügelpest: Aufstallungspflicht in Risikogebieten

Auch der Landkreis Aichach-Friedberg ist betroffen.

Zum Schutz der bayerischen Geflügelbestände ist bayernweit eine Stallpflicht in Risikogebieten angeordnet worden. Das hat das Bayerische Umweltministerium aufgrund einer Risikobewertung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veranlasst. Hintergrund ist die Ausbreitung der Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe genannt – in der Wildvogelpopulation. Durch die Stallpflicht und die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen soll der Kontakt zwischen Wildvögeln und Haus- und Nutzgeflügel vermieden und so eine Einschleppung in die Geflügelhaltungen verhindert werden.

Im Landkreis Aichach-Friedberg gelten folgende Gebiete als Risikogebiete:

  • ein 500 Meter breiter beidseitiger Uferstreifen entlang der fließenden Gewässer Lech, Paar und Steinach
  • der Bereich von 500 Meter ab dem Uferrand rund um Stillgewässer, dazu gehören auch Weiher ab fünf Hektar Größe

Hier finden Sie eine Karte dazu.

Alle Geflügelhalter, die ihre Haltungen im Bereich dieser Risikogebiete haben, werden direkt über die für sie geltenden Auflagen informiert, soweit sie dem Landratsamt bekannt sind.

Die Allgemeinverfügung mit den derzeit geltenden Anforderungen an eine Geflügelhaltung, steht hier auf der Internetseite des Landratsamtes zur Verfügung.

Aktuelle Informationen zur Geflügelpest in Bayern sowie ein Merkblatt für Geflügelhalter und eine bayernweite Karte, aus denen sich die betroffenen Gebiete ergeben, sind auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (www.lgl.bayern.de) unter dem Stichwort "Geflügelpest" verfügbar.