Landesausstellung: „Wittelsbacher“ rollen durch Augsburg

Straßenbahn kündigt Großereignis an

Veröffentlicht am 30.09.2019
Landesausstellung: „Wittelsbacher“ rollen durch Augsburg
v. l. Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann, Landrat Dr. Klaus Metzger, Roswitha Siniscalchi (BV), Dr. Peter Wolf (Haus der Bayerischen Geschichte), Wolfgang Müller (Landratsamt); Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Thomas Worsch

Das Wittelsbacher Land ist Gastgeber der Bayerischen Landesausstellung 2020 „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte". Ab 29. April werden die Ausstellungsorte Aichach und Friedberg auf viele Besucher aus ganz Bayern gefasst sein. Die Ankündigung zur Landesausstellung wird ab sofort kreuz und quer durch Augsburg unterwegs sein – auf der "Wittelsbacher Land-Straßenbahn". Im Landesausstellungs-Design, mit dem Städtebild von Jan Polack, machen das Haus der Bayerischen Geschichte und die drei Mitveranstalter Landkreis Aichach-Friedberg, Stadt Aichach und Stadt Friedberg in der benachbarten Großstadt und deren Stadtteilen auf das nahende Großereignis aufmerksam. Landrat Dr. Klaus Metzger, Bürgermeister Roland Eichmann, HdBG-Projektleiter Dr. Peter Wolf und Koordinator Wolfgang Müller vom Landratsamt "schickten" die Bahn nach der Übergabe durch Roswitha Siniscalchi von den Bayerischen Verkehrsmedien auf die Runde. Bei der Landesausstellung im nächsten Jahr tauchen die Besucher in die mittelalterliche Zeit ein, als die Wittelsbacher die Basis für ihre spätere Macht und so auch für die heutige Städtelandschaft Bayerns legten. Aber auch der Bogen zum Hier und Heute, zu den Herausforderungen, die moderne Städte in Gegenwart und Zukunft zu lösen haben, wird gespannt.