„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Tag des offenen Denkmals am 8. September mit Führungen und Besichtigungen in Affing-Gebenhofen, Kühbach-Stockensau und Kühbach-Winden

Veröffentlicht am 12.08.2019
„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Am zweiten Sonntag im September öffnen sich seit 1993 jedes Jahr in ganz Deutschland
historische Plätze und Gebäude für die Öffentlichkeit. Jedes Jahr werden dadurch mehrere
Millionen Bürger mobilisiert, Denkmäler zu erkunden, die sonst nur selten oder gar nicht zu-gänglich sind. Denkmäler faszinieren – so sehr, dass der Tag des offenen Denkmals als eine der meistbesuchten Kulturveranstaltungen gilt – europaweit.

Der diesjährige Denkmaltag widmet sich dem Motto: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Ob durch den technischen Fortschritt oder die gesellschaftliche Entwicklung be-dingt, Ursprünge und Erscheinungsweisen von Umbrüchen sind vielseitig. Denn jede Entwick-lung bringt neue Möglichkeiten, aber auch Anforderungen für die Architektur mit sich, die sich in Form, Gestaltung und Nutzung des Denkmals äußern. Neue Epochen brechen durch innovative Konstruktionen und eigene Stilelemente mit vorherigen Bautraditionen, neue Techniken ermöglichen das Überschreiten bisheriger Grenzen und neue Ansprüche der Gesellschaft lassen neue Bautypologien entstehen oder bestehende Gebäude eine neue Nutzung erfahren. So finden sich Umbrüche und das Moderne zu jeder Zeit in jeder Denkmalgattung, von der Antike bis heute, von historischen Bauten bis hin zu Parks und archäologischen Stätten. In jedem Umbruch steckt etwas Neues, Revolutionäres, Fortschrittliches – und etwas Modernes.

Auch im Landkreis Aichach-Friedberg besteht die Möglichkeit, sich am 8. September 2019 in und an Denkmälern mit dem Thema auseinander zu setzen. Das Landratsamt Aichach-Friedberg bietet gemeinsam mit den Kreisheimatpflegern, Gemeinden, Denkmaleigentümern und anderen Helfern verschiedene Führungen und Besichtigungen in Affing-Gebenhofen, Kühbach-Stockensau und Kühbach-Winden an.

Der Tag beginnt mit den Führungen um 11.00 und 13.30 Uhr durch die Alte Schule in Geben-hofen (Pfarrer-Wiedemann-Weg 2) durch Kreisheimatpflegerin Susanne Kühnlein-Vollmar. Es handelt sich dabei um das ehemalige Schulhaus, einen zweigeschossigen winkelförmigen Walmdachbau aus dem Jahre 1859, erweitert 1907. Das Denkmal wurde erst Ende 2017 neu in die Denkmalliste aufgenommen.

Die offizielle Begrüßung durch Landrat Dr. Klaus Metzger findet um 14.00 Uhr an der Hof- und Schlosskapelle in Winden bei Kühbach (Winden 1) statt. Anschließend wird Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab die Hofkapelle vorstellen. Es handelt sich um die ehemalige Schlosskapelle St. Johannes Baptist, einen Rechteckbau mit Satteldach und Turm mit oktogonalem Aufsatz und Spitzhelm aus dem 1. Drittel des 17. Jahrhunderts mit Ausstattung. Treffpunkt zur Führung ist an der Kapelle.

Im Anschluss daran wird gegen 15.00 Uhr Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab durch die Hof- und Schlosskapelle in Stockensau bei Kühbach (Untere Dorfstraße 8) führen. Sie ist die ehemalige Schlosskapelle St. Jakobus des Älteren, ein Saalbau mit Satteldach und Dachreiter vom Anfang des 18. Jahrhunderts mit Ausstattung. Treffpunkt ist ebenso vor der Kapelle.

Alle Führungen am Tag des offenen Denkmals sind kostenlos. Anmeldungen sind nicht not-wendig.

 


Information:
Seinen Ursprung hat der Tag des offenen Denkmals 1984 in Frankreich. In Deutschland wurde er 1993 ins Leben gerufen, um der Bevölkerung die Gelegenheit zu geben, Denkmalpflege aus nächster Nähe kennen zu lernen und instandgesetzte oder restaurierte Gebäude zu besichtigen. Der „Tag des offenen Denkmals“ ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz diesen Tag bundesweit. Weitere Informationen unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.