Paar und Ecknach sind europäisches Naturerbe

Tafel informiert über Natura 2000-Gebiet

Veröffentlicht am 13.09.2019
Paar und Ecknach sind europäisches Naturerbe
Paar und Ecknach als europäisches Naturerbe: Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Roland Eichmann "umrahmen", gemeinsam mit Angela Rieblinger vom Landschaftspflegeverband sowie Sebastian Koch und Marc Runft vom Landratsamt, Abteilung Umweltschutz, (v. r.) die neue Info-Tafel (Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller).

Im Paardurchbruch bei Ottmaring können Bürgerinnen und Bürger nun vor Ort erfahren, welche einzigartigen Naturschätze sich in der Umgebung befinden. Wer im Natura 2000-Gebiet „Paar und Ecknach“ im Bereich des Paardurchbruchs unterwegs ist, findet ab sofort Informationen über die Besonderheiten des Gebiets und das einzigartige europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000 in Bayern. Natura 2000-Gebiete in Bayern bewahren das europäisches Naturerbe.

Landrat Dr. Klaus Metzger und Erster Bürgermeister der Stadt Friedberg, Roland Eichmann, haben zusammen mit Vertretern des Landratsamtes und des Landschaftspflegeverbandes Aichach-Friedberg e. V. eine Informationstafel beim Paardurchbruch, westlich von Ottmaring eingeweiht.

Die Informationstafel ist Teil einer landesweiten Kommunikationskampagne. Unter dem Motto „Ganz meine Natur!“ wird in dem von der EU geförderten Projekt „LIFE living Natura 2000“ auf
europaweit bedeutsame Schutzgebiete in Bayern verstärkt aufmerksam gemacht. Die Bayerische Akademie für Naturschutz (ANL) hat für das gesamte Projekt die Federführung übernommen. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.ganz-meine-natur.bayern.de.

Im Rahmen des Projektes findet in Kooperation mit den bayerischen Regierungen eine „Pilot-Beschilderung“ von insgesamt 70 Natura 2000-Gebieten in ganz Bayern statt. In jedem Regierungsbezirk werden dieses Jahr zehn ausgewählte Gebiete mit einem Informationsschild ausgestattet. Das FFH-Gebiet „Paar und Ecknach“ ist eines der ausgewählten Gebiete im Regierungsbezirk Schwaben. Es erstreckt sich über 110 Kilometer in den Landkreisen Aichach-Friedberg, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen a. d. Ilm.

Der Landschaftspflegeverband betreut insgesamt rund 33 Hektar Pflegeflächen in den beiden Flusstälern. Dort pflegt er mit seinen Partnern in extensiver Mahd die artenreichen Mäh- und Heuwiesen, Nasswiesen und Hochstaudenfluren. Auch die Pflege von Kopfweiden und die Freistellung von Kleingewässern gehört zu den Aufgaben des LPV. Beispiele für Arten, die im Fokus der Pflege stehen, sind der Dunkle Wiesenkopf-Ameisenbläuling und die Grüne Keiljungfer.