Probenergebnis: Aktuell keine Tychonema am Mandichosee

Heimische Blaualge vereinzelt festgestellt

Anfang der Woche wurden zum ersten Mal in dieser Badesaison deutliche Schlieren und Blaualgenbildungen am Ufer des Mandichosees gesichtet. Ob es sich dabei um die herkömmliche, heimische Blaualge handelte oder um Tychonema, die für Hunde und Kleinkinder gefährlich sein kann, war nicht sofort eindeutig festzustellen. Das Gesundheitsamt zog Proben und gab diese ins Labor. Nun sind diese ausgewertet, mit dem klaren Ergebnis: vereinzelte Blaualgen ja, Tychonema nein.

Erst wenn Blaualgen so massiv auftreten, dass das Wasser gelb-grünlich-trüb wird und man bereits im wadentiefen Wasser die eigenen Füße nicht mehr sieht, sollte man lieber eine andere Stelle zum Baden aufsuchen. Das Wasser lädt dann auch schon auf den ersten Blick nicht mehr zum Baden ein. Die Hinweisschilder vor Ort klären an allen Badeseen des Landkreises über Blaualgen und Tychonema auf.