Start der Vortragsreihe "Fit fürs Kind"

Am 18. Januar findet der erste Vortrag in Friedberg statt. Thema: "Wie viel Fürsorge braucht mein Kind?"

Veröffentlicht am 10.01.2018
Start der Vortragsreihe "Fit fürs Kind"

Auch in diesem Jahr organisiert KoKi-Netzwerk frühe Kindheit in Kooperation mit der VHS Aichach-Friedberg die Vortragsreihe "Fit fürs Kind". An sechs Standorten im Landkreis Aichach-Friedberg werden relevante Themen für und mit Eltern besprochen und praxisnahe Beispiele gegeben. Die Vortragsreihe richtet an werdende Eltern und Eltern mit Kindern von 0-6 Jahren, wie an Großeltern, Tagesmütter/Tagesväter oder ErzieherInnen. Jeweils von 19:30 bis 21:00 Uhr können Zuhörerinnen und Zuhörer Fragen einbringen oder einfach nur dem Vortrag folgen. Die Vorträge werden alle kostenlos angeboten. Es bedarf keiner Voranmeldung.

Der erste Vortrag in diesem Jahr findet am 18. Januar in Friedberg, Außenstelle Jugendamt, Konradinstraße 4, statt. An diesem Abend wird Alexander Wisnewski von der Frühförderstelle in Aichach zu folgendem Thema referieren.

Das Kind wächst hoch, das Kind wächst g’scheit, warum auch nicht, es hat ja Zeit!
Wie viel Fürsorge braucht mein Kind wirklich?

Bereits vor dem Kindergarten werden Mädchen und Buben in Deutschland seit vielen Jahren beobachtet, analysiert und verglichen. Eltern und ErzieherInnen reflektieren, in welchen Entwicklungsbereichen die Kinder „der Norm entsprechen“ und inwieweit sie davon „abweichen“. In der Schule wird dieses Schema noch verschärft: Unterrichtsverhalten, Mitarbeit, Noten, Leistungsfähigkeit – nur selten noch wird über Fähigkeiten, Talente und die Einzigartigkeit der Kinder gesprochen. Die Eltern werden zunehmend an „ihre Pflicht zur Mitwirkung“ erinnert und angehalten, den Kindern ihre bestmögliche Unterstützung angedeihen zu lassen.

Doch welche Auswirkungen hat es auf die Kinder wirklich, wenn die Eltern, die selbst zunehmend unter Druck geraten, die Kinder mehr und mehr zur Leistung drängen? Wenn die Terminkalender der Kinder selbst so voll mit allen möglichen Förderprogrammen sind, dass für Freizeit, Hobbys, Lebensfreude und Langeweile kein Platz mehr ist? Wenn sie – wie kleine Erwachsene – mehr und mehr „Dinge zu erledigen haben“ und die Kindheit immer weniger „unbelastet“ ist? Welche Aufgaben haben die Eltern zur Unterstützung ihrer Kinder wirklich und auf was dürfen Mamas und Papas getrost verzichten? Wie konnte es passieren, dass die Kinder sich in den letzten Jahrzehnten so verändert haben, dass die Diagnosen AD(H)S, Legasthenie, Autismus und andere Auffälligkeiten so sprunghaft angestiegen sind? Und was hat es mit den “Helikopter-Eltern“ auf sich?

Alexander Wisnewski ist seit über 15 Jahren im Coaching mit Familien, Paaren und Organisationsteams zu Hause. Er schildert in seinem lebendigen Vortrag die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Zeit und schöpft dabei aus seiner jahrelangen Tätigkeit als Heilpädagoge. An diesem Abend stellt er dar, welche konkreten Herausforderungen und Aufgaben die Eltern anpacken sollten, um ihrem Kind wirklich die beste Unterstützung zu geben. Dabei nimmt der Familienvater humorvoll die Rolle der Eltern ins Visier und gibt als Inhaber der heilpädagogischen Praxis in Aichach einfache Tipps und Tricks, wie Eltern ihre Rolle entspannter und leichter leben, sowie den Alltagsdruck reduzieren und entschleunigen können.

Weitere Termine mit den jeweiligen Themen erscheinen regelmäßig auf der Internetseite des Landratsamts Aichach Friedberg und in der regionalen Presse.

Merken Sie sich schon folgende Termine vor:

01. Februar:    Autsch! Was tun wenn Kinder schubsen, hauen, beißen? Ort: Hauptstr. 1 Rehling
08. Februar:    Körper - Liebe - Doktorspiele! Ort: Bahnhofstr.69a Kissing
01. März:         Das anspruchsvolle Kind - wie es lernt sich selbst zu regulieren Ort: Lebenshilfe
                        am Plattenberg in Aichach
08. März:         Hier geht´s lang - Werte und Traditionen als Wegweiser Ort: Konradinstr. 4
                        Friedberg
15. März:         Von Krafträubern und Kraftspendern - Den Anforderungen im Familienalltag
                        gelassen begegnen Ort: Marktplatz 18 Pöttmes