Unterbringung von Asylbewerbern – geeignete Objekte gesucht

Leicht steigende Zahlen

Insgesamt 42 Unterkünfte für Asylbewerber gibt es derzeit im Landkreis Aichach-Friedberg, 38 davon sind dezentrale Unterkünfte, angemietet durch das Landratsamt Aichach-Friedberg. Die restlichen vier werden von der Regierung von Schwaben als sogenannte Gemeinschaftsunterkünfte betrieben. In diesen 42 Unterkünften leben derzeit 724 Personen. Zum Vergleich: Ende des Jahres 2016 waren 1 085 Personen in über 100 Unterkünften untergebracht.

Wegen rückläufiger Zahlen wurden in den vergangenen beiden Jahren mehr als die Hälfte der dezentralen Unterkünfte aufgelöst und keine Neuanmietungen mehr vorgenommen. Da die Zuweisungen im Jahr 2019 jedoch wieder angestiegen sind, werden nun wieder geeignete Objekte gesucht. Die Bürgermeister des Landkreises wurden hierüber bereits im Rahmen einer Bürgermeisterdienstversammlung informiert und um Unterstützung gebeten.

Ziel des Landratsamtes ist es – wie auch in der Vergangenheit – eine einigermaßen gleichmäßige Verteilung der Asylunterkünfte über den gesamten Landkreis sicherzustellen. Derzeit gibt es Gemeinden, in denen eher viele Personen untergebracht sind bzw. noch untergebracht werden können und Gemeinden, in denen gar keine Unterkünfte mehr bestehen.

Wer über eine Immobilie verfügt, die zur Unterbringung von Asylbewerbern geeignet ist, wird gebeten, sich an das Landratsamt zu wenden. In Betracht kommen Wohnhäuser, aber auch Wohnungen und gewerbliche Objekte. In der Regel beträgt die Vertragslaufzeit drei Jahre, in Einzelfällen kann hiervon abgewichen werden. Zusätzlich zur ortsüblichen Miete gibt es einen Aufschlag von etwa 20 Prozent, um die erhöhte Abnutzung des Objektes auszugleichen.

Für nähere Informationen oder zur Vereinbarung eines Besichtigungstermines stehen Frau Siks (Tel. 08251/92-257) oder Herrn Englhart (Tel. 08251/92-479) vom Landratsamt zur Verfügung.