Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

An Gründerin, Pionierin, Entwicklerin und Macherin: Kreszenz Plöckl

Bild (© Landratsamt Aichach-Friedberg, Rebecca Aberer): (v.l.n.r.) Landrat Dr. Klaus Metzger, Kreszenz Plöckl, Andrea Neukäufer (Leitung Caritas Pflegezentrum St. Hildegard), Sebastian Hartmann (Geschäftsführer Caritas-Sozialstation Aichach e.V.)

Kreszenz Plöckl hat den Verein Caritas-Sozialstation Aichach als Gründungsmitglied maßgeblich aufgebaut. In ihrer Weitsicht hat sie bereits vor Jahrzehnten die Entwicklungen im Bereich der Seniorenpflege erkannt und eine Vorreiterrolle übernommen. Die Sozialstation ist ihr Lebenswerk. Von der heutigen Geschäftsführung des Vereins wird Kreszenz Plöckl wie folgt beschrieben: Sie ist Gründerin, Pionierin, Entwicklerin und Macherin.

In den Anfangsjahren war Kreszenz Plöckl – zunächst als ehrenamtliche, später dann als hauptamtliche Geschäftsführerin – bis 2004 für die positive Entwicklung der Institution verantwortlich. Von 1980 bis 2016 übte sie zudem das Amt der zweiten Vorsitzenden aus. Seit 2016 ist sie erste Vorsitzende des Vereins. Sie hat stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter, der Pflegebedürftigen und deren Angehörige. Ihre jahrzehntelange Erfahrung hilft ihr, die anspruchsvollen Aufgaben und Problematiken schnell in richtige Bahnen zu lenken. Ihr Fokus liegt nicht auf Zahlen oder Statistiken, sie sieht vor allem die Menschen dahinter. Mit ihrer dezenten Art zieht sie die Fäden im Hintergrund, ohne jemals laut aufzutreten oder sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Gerade deshalb genießt sie im Kreise der Mitarbeiter hohes Ansehen.

Die Sozialstation wurde 1980 von den Kirchenstiftungen gegründet. Bis heute sind die Stiftungen Träger und Förderer der Einrichtung, die Familien bei der häuslichen Betreuung älterer bzw. kranker Angehöriger in ihrer gewohnten Umgebung unterstützt. Die Leistungen umfassen die Behandlungspflege wie Verbandswechsel, Injektionen, Medikamentenüberwachung und -abgabe, Infusionstherapie, Blutdruckmessungen, hauswirtschaftliche Tätigkeiten sowie die allgemeine Pflege wie Waschen, Baden, An- bzw. Auskleiden und vieles mehr. Falls ein stationärer Aufenthalt nötig ist, besteht die Möglichkeit der Unterbringung in der Kurzzeitpflege oder im Pflegeheim. Qualifiziertes Personal gewährleistet die Versorgung schwerer Pflegefälle, hilft aber auch bei leichter Pflegebedürftigkeit. Hohe fachliche Maßstäbe und das christliche Leitbild bestimmen die tägliche Arbeit.

Zur Entlastung der pflegenden Angehörigen wurde 1990 in Pöttmes die Kurzzeitpflege mit zehn Plätzen eröffnet, was einen weiteren Meilenstein in der Pflegeinfrastruktur des Landkreises Aichach-Friedberg darstellte. Das Angebot wird rege angenommen. Im Jahre 2004 wurde die Kurzzeitpflege in Pöttmes um ein Pflegeheim für 20 ständige Bewohner erweitert. Damit wurde Raum zum Leben und Wohlfühlen geschaffen, unabhängig von Alter, Nationalität und Konfession. Von 2004 bis 2007 war Kreszenz Plöckl Leiterin dieses Pflegeheimes. Bis heute hält sie dort Wortgottesdienste für die Bewohner.

Ein weiterer bedeutender Punkt des Ausbaus der Caritas-Sozialstation war die Gründung der Pflegestation St. Elisabeth im Aichacher Krankenhaus. Ab Mai 2007 wurden dort Kurzzeit- und Dauerpflege angeboten. Von Anbeginn bis einschließlich 2012 leitete Kreszenz Plöckl die stationäre Pflegeeinrichtung. In der Freistellungsphase ihrer Altersteilzeit bis 2014 führte sie das Heim als ehrenamtliche Leiterin. Die Rahmenbedingungen haben allerdings ein dauerhaftes wirtschaftliches Arbeiten unmöglich gemacht, sodass die Station im Jahre 2016 geschlossen werden musste. Die Bewohner sowie der größte Teil des Pflegepersonals wurden vom Pöttmeser Pflegeheim übernommen.

Das Angebot der Caritas-Sozialstation Aichach wird durch umfangreiche Beratungsmöglichkeiten, Kurse zu verschiedenen Pflegethemen und Hilfe bei bürokratischen Themen abgerundet. Auch wurde ein Tagestreff ins Leben gerufen, der vor sozialer Isolierung schützen soll. Ausgebildete Mitarbeiter fördern und unterstützen die Teilnehmer bei hauswirtschaftlichen und gestalterischen Projekten, Gymnastik- und Singstunden.

Auf Betreiben von Kreszenz Plöckl hin, wurde 1997 das St. Afra Hospiz des Caritasverbandes für den Landkreis Aichach-Friedberg e. V. gegründet, welches Schwerkranken und Sterbenden sowie deren Angehörigen beisteht. Ausgebildete, ehrenamtlich tätige Hospizhelfer besuchen die Betroffenen zuhause, aber auch im Krankenhaus oder Pflegeheim, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihres Lebensalters und der Art ihrer Erkrankung. Der Dienst ist kostenlos. Die Mitarbeiter stehen in engem Kontakt mit den behandelnden Ärzten und Krankenhäusern. Kreszenz Plöckl ist bis heute wichtiges Bindemitglied zwischen dem Hospiz und der Sozialstation Aichach.

Im Förderkreis der Caritas-Sozialstation Aichach ist Plöckl als Beiratsmitglied vertreten. Das Gremium, welches im Jahre 1981 ins Leben gerufen wurde, hat sich das Motto „Mensch sein für Menschen“ auf die Fahnen geschrieben. Der Förderkreis dient in erster Linie dem Zweck, die Arbeit der Sozialstation zu unterstützen und zu fördern. Bisher wurden unter anderem Pflegebetten, Sensormatten, Therapie- und Relaxsessel, Weiterbildungskurse und vieles mehr gefördert. Auch finanzielle Zuschüsse, wie beispielsweise die Übernahme von Personalkosten oder Leasingraten für Einsatzfahrzeuge, tragen zum Fortbestand der sozialen Einrichtung bei. 

Seit über 40 Jahren organisiert Kreszenz Plöckl jährliche Ausflüge von Menschen mit Behinderung nach Lourdes.

Als wäre das nicht schon genug, hat Frau Kreszenz Plöckl im Jahre 1976 den Pfarrgemeinderat in Alsmoos-Petersdorf gegründet und anschließend über 42 Jahre lang geführt. Sie unterstützte in dieser Zeit die jeweils amtierenden Priester, verrichtete viele Arbeiten im Pfarrheim und brachte mit dem Vortragen von Geschichten in der Adventszeit viele Zuhörer zum Lachen. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig erscheinende Pfarrbriefe. Seit Januar 2015 leitet Kreszenz Plöckl als Pastoralratsvorsitzende die neu geschaffene Pfarreiengemeinschaft Aindling.

Nach Eröffnung des Kath. Kinderhauses „St. Johannes Baptist“ in Alsmoos im Jahre 1988 übernahm sie dessen ehrenamtliche Verwaltung.

Kreszenz Plöckl ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Die Bewältigung des Spagats zwischen Familie, Beruf und Ehrenamt über all die Jahre, ist ganz besonders hervorzuheben und verdient größten Respekt.