Wie arbeitet eine Verwaltung?

Meringer Schüler beim Tag der Berufsorientierung im Landratsamt

Veröffentlicht am 05.05.2017
Wie arbeitet eine Verwaltung?
Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Mering bei der Begrüßung zu-sammen mit Landrat Dr. Klaus Metzger und Mitarbeitern des Landratsamts

Wie geht es weiter nach dem Abitur? Diese grundlegende Frage ist für viele junge Menschen zu einem Stolperstein geworden. Sei es die riesige Auswahl an Ausbildungsberufen und Studienmöglichkeiten oder die geringe Vorbereitung auf den späteren beruflichen Lebensweg im Gymnasium: Junge Erwachsene tun sich nach dem bestandenen Abitur oft besonders schwer damit, ihren weiteren beruflichen Lebensweg zu gestalten.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, beschreitet das Gymnasium Mering neue Wege und hat auf Initiative des Rektors Dr. Josef Maisch einen „Tag der Berufsorientierung und Lebenspraxis“ ins Leben gerufen. Nun ging der  erste Probelauf für dieses innovative Projekt über die Bühne, der vom Landratsamt Aichach-Friedberg tatkräftig unterstützt wurde. Knapp 20 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klasse erhielten an dem Tag einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder in der Verwaltung. Gleichzeitig konnten wei-tere 21 Schülerinnen und Schüler im Krankenhaus Friedberg hospitieren.

„Wir wissen, wie schwierig es für junge Menschen sein kann, aus den zahlreichen beruflichen Perspektiven den richtigen Weg für sich auszuwählen“, erklärt Landrat Dr. Klaus Metzger in der Begrüßung der Schülerinnen und Schüler. „Daher haben wir uns als einer der größter Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in der Region entschieden, unsere Türen für euch zu öffnen und euch für die spätere Entscheidung möglichst gut zu unterstützen“.

Im Rahmen des abwechslungsreichen Programms lernten die Schülerinnen und Schüler selbst ausgewählte Bereiche des Amts genauer kennen. In Kleingruppen erhielten sie einen Einblick in die Arbeit der Abteilungen „Umweltschutz“, „Öffentliche Sicherheit“ und „Soziales“.  Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler direkt von den Mitarbeitern erfahren, welche Be-rufsfelder im Amt tätig sind und welche Voraussetzungen dafür erforderlich. Die Bandbreite ist enorm groß: vom Arzt über Sozialpädagogen, Verwaltungsfachwirten bis hin zur Juristin.
„Wichtig war uns besonders, dass die Schülerinnen und Schüler unmittelbar ins Gespräch mit den Mitarbeitern kommen und so aus erster Hand etwas über die verschiedenen Berufe erfahren“, erklärt Götz Gölitz vom Bildungsbüro des Landratsamts.  

Nach der gemeinsamen Auswertungsrunde mit den Schülern wurde deutlich, dass das Pilotprojekt des Gymnasiums Mering – zumindest im Landratsamt – bei den Schülerinnen und Schülern gut angekommen ist. Die Schüler haben sich nach ihrer Aussage sehr wohl gefühlt und einen guten Einblick in die verschiedenen Berufsfelder und Tätigkeitsbereiche des Landratsamts erhalten. Besonders gut kam bei den Schülern an, dass sie in so kurzer Zeit so vielfältige und abwechslungsreiche Aufgabenbereiche kennenlernen konnten. Aufgrund der guten Resonanz ist eine Wiederholung geplant, möglicherweise dann auch für andere Schulen.

Berufsinfotag LRA Bild 2 (Andere).JPG

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Mering erhalten eine Einführung in den Katastrophenschutz durch Sachgebietsleiter Johann Greppmeier (Bild: Götz Gölitz, Landratsamt).