Wohnraum für alle schaffen - Gemeinden sind in der Pflicht, der Landkreis unter

Wohnraum für alle Menschen schaffen – doch wie? Diese Frage wird in den Gemeinde- und Stadträten seit einiger Zeit rege diskutiert, auch im Landkreis Aichach-Friedberg.

Veröffentlicht am 11.08.2017
Wohnraum für alle schaffen - Gemeinden sind in der Pflicht, der Landkreis unter

Wohnraum für alle Menschen schaffen – doch wie? Diese Frage wird in den Gemeinde- und Stadträten seit einiger Zeit rege diskutiert, auch im Landkreis Aichach-Friedberg. Die dringende Notwendigkeit ist unbestritten. Erste Ideen und Ansätze sind schon entstanden und teilweise haben Projekte auch schon begonnen. Der Landkreis hat nun an die bisherigen Bemühungen angeknüpft, die Gemeinden und Städte bei der Schaffung von neuem Wohnraum zu unterstützen, insbesondere auch beim Ausbau des geförderten Wohnungsbaus. Zwei unlängst vom Landratsamt organisierte Veranstaltungen sind Teil dieser Bestrebungen.   

Unter Vorsitz des Landrats fand Ende Juni im Landratsamt ein sogenannter „Wohnungsgipfel“ statt. Bürgermeister aus dem Landkreis waren zum In-formationsaustausch eingeladen, an dem der Kreisbaumeister, das Bau- und das Sozialamt, die Ausländerbehörde, das Jobcenter Wittelsbacher Land, das Sachgebiet Ehrenamt, Bildung, Integration sowie die Wohnbau GmbH für den Landkreis Aichach-Friedberg teilnahmen. Möglichkeiten des geförderten Wohnungsbaus wurde intensiv diskutiert, viele Fragen konnten beantwortet werden. Eine Einschätzung bestätigte sich in der Sitzung deutlich: Nicht nur einkommensschwächere Schichten leiden mittlerweile unter dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Das Thema reicht bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein und bereits heute ist in vielen Bereichen der Wohnraum knapp.

Eine weitere Möglichkeit für die Bürgermeister, sich Anregungen zu diesem Thema zu holen, gab es bei einem vom Landratsamt organisierten Termin in München. Dort wurden Beispiele für gelungene Projekte im geförderten Wohnungsbau vorgestellt.