Zwei Impfzentren und mobile Teams für den Landkreis

Standorte stehen fest, mobile Teams für Pflegeeinrichtungen

Zwischen Aichach und Dasing, im Gewerbegebiet Acht 300, wird Anfang Januar in der Halle von Johannes Ankner (2. v. r.) das große Impfzentrum für den Landkreis Aichach-Friedberg eröffnen. Landrat Dr. Klaus Metzger nennt den Standort „ideal“. Vom Landratsamt kümmern sich Sebastian Koch (mitte) und Bernd Burkhart (rechts) um die Vorbereitungen (Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller).

In zwei Impfzentren und zusätzlich mit mobilen Teams soll im Landkreis Aichach-Friedberg in Kürze gegen COVID-19 geimpft werden, sobald der Impfstoff zur Verfügung steht. Den Betrieb und die Organisation wird die Firma Vitolus GmbH aus München übernehmen, die derzeit auch eine Reihe von Testzentren mit medizinisch geschultem Personal erfolgreich betreibt.

Der Standort für das Impfzentrum im Landkreis Aichach-Friedberg steht fest, es liegt im Gewerbegebiet Acht 300, direkt an der B 300 zwischen Dasing und Aichach (Anschrift: Carl-von-Linde-Straße 6, Dasing). „Bis zuletzt waren Kleinigkeiten zu klären, aber wir sind voll im Zeitplan“, so Landrat Dr. Klaus Metzger. „Vor allem hat es sich gelohnt auf diese Lösung hinzuarbeiten, denn wir wollten genau diese Halle, die praktisch in jeder Hinsicht ideal ist“. Das Impfzentrum ist über die B 300-Ausfahrt Gallenbach einfach zu erreichen und wird von dort dann auch ausgeschildert sein.

Die große, moderne Halle gehört der ankner GmbH und wurde erst vor Kurzem fertiggestellt. „In der jetzigen Situation sollten alle an einem Strang ziehen“, sagt Geschäftsführer Johannes Ankner. „Als mir signalisiert wurde, dass die Halle gut geeignet ist, habe ich mich natürlich dahinter geklemmt, das auch zu ermöglichen“. Das Gelände ist ebenerdig, das Impfzentrum soll barrierefrei und zweckmäßig eingerichtet werden. Ab Anfang Januar kann in der Halle geimpft werden. Vertreter der Firma Vitolus zeigten sich von den Bedingungen in der Halle begeistert, solche Voraussetzungen seien nicht selbstverständlich. Die Halle ist beheizt, es gibt Toiletten, ausreichend Lagerfläche und einen Bereich für das Personal. Ein Parkplatz wird auf dem Grundstück nebenan befestigt und wird zum Start zur Verfügung stehen. Wie schon beim Testzentrum kann man auch für das Impfzentrum online einen Termin vereinbaren. Welche Personengruppen wann geimpft werden können, wird durch den Freistaat Bayern vorgegeben, steht aber noch nicht fest.

Bereits ab 15. Dezember kann über mobile Teams mit der Impfung im Landkreis gestartet werden, falls der Impfstoff schon verfügbar ist. Die Teams werden zuerst die Alten- und Pflegeheime versorgen. Die Impfbereitschaft dort wird derzeit durch das Landratsamt abgefragt.

Ein weiteres, kleineres Impfzentrum nimmt am alten Krankenhaus in Aichach seinen Betrieb auf, sobald die ersten Impfstoffdosen da sind. Dort wird im ersten Schritt das Personal der Kliniken an der Paar geimpft, anschließend sollen Beschäftigte aus ähnlichen Berufsbranchen aus dem Landkreis dort zum Zug kommen. Auch hier gilt die Reihenfolge, die der Freistaat Bayern festlegt.

Geplant ist, am Standort im Gewerbegebiet Acht 300 täglich bis zu 200 Impfungen und im alten Krankenhaus täglich bis zu 90 Personen zu impfen. Die tatsächliche Impfkapazität zu Beginn und die Öffnungszeiten der Impfzentren werden festgelegt, sobald die Anzahl der verfügbaren Impfdosen feststeht.