Home » AVA unterstützt Hilfsbedürftige in der Region

AVA unterstützt Hilfsbedürftige in der Region

22.12.2022

22 000 Euro gehen an gemeinnützige Einrichtungen

Die AVA bringt 22 000 Euro in den Landkreis. Vorstand Dirk Matthies und Landrat Dr. Klaus Metzger überreichten die sieben „Schecks“ (Bild © Landratsamt Aichach-Friedberg, Wolfgang Müller).

Aus dem Gewinn des Geschäftsjahres unterstützt die Abfallverwertungsanlage Augsburg (AVA) seit etwa zehn Jahren gemeinnützige Einrichtungen in der Region. Als Kommunalunternehmen wird die AVA getragen von Stadt Augsburg und den beiden Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg. Allein 22 000 Euro brachte AVA-Vorstand Dirk Matthies nun in den Landkreis Aichach-Friedberg, die er gemeinsam mit Landrat Dr. Klaus Metzger an sieben Organisationen verteilte.

Der Landrat dankte Matthies und seiner Belegschaft, die das durch ihre Arbeit ermögliche, und ganz besonders den Hilfsorganisationen für deren so wertvollen Einsatz. „Bei der Auswahl haben wir heuer Schwerpunkte bei den drei Tafeln im Landkreis gesetzt, die in letzter Zeit von der Nachfrage Bedürftiger schier überrannt werden, zum anderen bei Hilfen für Menschen, die vor der Obdachlosigkeit bewahrt werden sollen oder die bereits auf der Straße leben“, so Metzger. Zudem habe man auch heuer die beiden Stiftungen bedacht, die in der Region echte Institutionen bei der Unterstützung Hilfsbedürftiger seien – die Kartei der Not und die Bürgerstiftung Aichach.

Spenden erhielten:

Die Tafeln der Caritas in Aichach und in Friedberg sowie die Tafel Mering e. V. Robert Winzer, Ulrike Herger und Ingrid Engstle berichteten eindrucksvoll von der Schwierigkeit bei den Ausgaben allen gerecht zu werden, die sich dort um Lebensmittel bemühten. Einerseits sei die Menge der ablaufenden Produkte, die Supermärkte den Tafeln überlassen, deutlich weniger geworden. Andererseits ist die Anzahl der Bedürftigen stark angestiegen.

Der SKM Augsburg e. V. ist Anlaufstelle für Menschen, die auf der Straße leben. Zum SKM-Angebot gehören unter anderem ein Kältebus und seit Kurzem Schutzanzüge („Sheltersuits“), die es Obdachlosen im Winter erträglicher machen sollen, sich rund um die Uhr im Freien aufzuhalten. Pia Haertinger und Dominik Appelt erzählten von den Nöten der Betroffenen.

Petra Gerber und Robert Höck aus Friedberg leisten auf privater Basis Bedürftigenhilfe, suchen in den Wintermonaten regelmäßig Obdachlose auf, um diese mit dem Nötigsten zu versorgen oder unterstützen kinderreiche Familien mit Lebensnotwendigem wie etwa Heizöl.

Die Bürgerstiftung Aichach, die Bürger des „Aichacher Landes“ unterstützt, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf Hilfe anderer angewiesen sind, wie Helga Rusch aus dem Stiftungsvorstand berichtete.

Die Weihnachtsaktion „Firma mit Herz“ von Hitradio rt1, die der Stiftung Kartei der Not und damit bedürftigen Menschen in der Region zugutekommt. Stephan Müller nahm diese entgegen.