Landratsamt
Aichach-Friedberg
Home » Einsatz von Schul-Avatar im Landkreis dank Spende langfristig gesichert

Einsatz von Schul-Avatar im Landkreis dank Spende langfristig gesichert

18.06.2024

Mini-Roboter ermöglicht langzeiterkrankten Schülern Teilhabe am Schulleben

Bild (© Landkreis Aichach-Friedberg, Melanie Royer): Richard Walch (2.v.l.) spendete die Anschaffungskosten für einen Avatar an den Landkreis, Christian Gold (3.v.l.) vermittelte den Kontakt zum Landratsamt. Über die großzügige Spende freuen sich Landrat Dr. Klaus Metzger, Götz Gölitz vom Bildungsbüro, der das Projekt betreut und Friederike Gerlach, Leiterin des Sachgebiets Ehrenamt, Bildung und Integration am Landratsamt.

In einem Pilotprojekt testete der Landkreis Aichach-Friedberg seit Herbst 2023 drei Telepräsenzroboter, sogenannte Avatare, die es langfristig erkrankten Schülerinnen und Schülern ermöglichen, von zuhause oder dem Krankenhaus aus aktiv am Unterricht teilzunehmen. Anders als beim „klassischen“ Distanzunterricht unterstützen die Mini-Roboter Betroffene aber nicht nur dabei, ihre schulischen Leistungen aufrechtzuerhalten, sondern schaffen darüber hinaus eine soziale Anbindung an die Klassengemeinschaft. Kinder in schwierigen Lebensumständen erhalten so den wichtigen emotionalen Halt der Klassengemeinschaft als Unterstützung.

Die Pilotphase mit den drei Geräten, für die der Landkreis und anteilig auch die Eltern betroffener Kinder eine monatliche Leihgebühr entrichten mussten, endete Ende Mai.

Dies rief die Familie Walch aus Augsburg auf den Plan. Charlotte und Richard Walch entschieden sich, die Kosten für den Erwerb eines Avatars an den Landkreis zu spenden. „Wir wollten gerne verhindern, dass das so erfolgreiche Projekt des Mini-Roboters beendet wird. Das Schlimmste während einer langen Erkrankung ist ja, dass die sozialen Kontakte verloren gehen. Dagegen hilft kein Medikament, die Technik des Avatars aber schon. Indem er pädagogische Inhalte mit menschlicher Interaktion verknüpft, ist ein solcher Avatar aus unserer Sicht eine absolut tolle und nachhaltige technische Entwicklung“, erklärt das Ehepaar seine Motivation.

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Familie Walch für ihr Engagement. Dank ihrer Spende können wir das Avatar-Projekt auch über die Pilotphase hinaus im Landkreis fortführen und betroffenen Schülerinnen und Schülern eine Integration in die Klassengemeinschaft ermöglichen“, so Landrat Dr. Klaus Metzger.