Von A nach B

Wie komme ich im Landkreis von A nach B? Der Landkreis bietet eine ideale Verkehrsanbindung, der öffentliche Nahverkehr ist gut organisiert.

Ein Standort mit idealer Verkehrsanbindung und hoher Lebensqualität

Die zentrale Lage zwischen München, Augsburg und Ingolstadt zeichnet den Landkreis Aichach-Friedberg aus. Nicht nur die zahlreichen international tätigen Betriebe und nationalen Marktführer am Standort profitieren von der sehr guten Anbindung an München und Augsburg über die Autobahn A 8. Über die Bundesstraße B 300 und B 2 ist das Gebiet auch in der Fläche hervorragend erschlossen. Dazu kommen sehr gute Bahnverbindungen auf den Achsen Augsburg-Friedberg-Aichach-Ingolstadt sowie Augsburg-Kissing-Mering-München.

Öffentlicher Nahverkehr im Landkreis Aichach-Friedberg

Der Öffentliche Nahverkehr unseres Landkreises ist im Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) organisiert. Die Fahrt mit Bussen und Bahnen im AVV-Gebiet ist einfach, komfortabel und günstig. Es können alle öffentlichen Verkehrsmittel (AVV-Regionalbusse, Regionalzüge der Deutschen Bahn (DB) und Bayerischen Regiobahn (BRB), Stadtbusse und Straßenbahnen der swa/avg) zum selben Tarif genutzt werden, unabhängig vom jeweiligen Verkehrsunternehmen.

Wichtige Verbindungen im Landkreis

Mit der Regionalzuglinie R2 erreichen Sie Ingolstadt und Augsburg mit Anschluss an den Stadtverkehr sowie zu weiteren Regionalzug- und -buslinien. Die Regionalzuglinie R1 ab Augsburg Hauptbahnhof nach Mering und weiter außerhalb des AVV-Gebiets nach München ermöglicht Pendlern die direkte Anbindung in die Landeshauptstadt. Die Regionalzuglinie R11 ab Augsburg-Oberhausen nach Schmiechen und weiter nach Weilheim/Schongau ist eine weitere wichtige Verbindung innerhalb des AVV-Gebiets im Landkreis Aichach-Friedberg.

Individueller Personennahverkehr in den Gemeinden

Zum Teil bieten Gemeinden im Landkreis Aichach-Friedberg eigene Initiativen an, die den Personennahverkehr alternativ unterstützen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Gemeinde.

Radverkehr für Alltags- und Freizeitradler

Mit dem Radverkehrskonzept geht der Landkreis Aichach-Friedberg neue Wege: Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen soll erhöht werden. Radfahren fördert nicht nur die Gesundheit, es hilft auch, die Umwelt zu schonen und den Ausstoß an CO2 zu verringern.

Dafür soll die Infrastruktur für den Alltagsradverkehr besser erschlossen und ausgebaut sowie die Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr verbessert werden. Ebenso sollen die Bereiche Service (z. B. Fahrradabstellanlagen, Fahrradverleih, …) und Information (Wegweisung, Radkarte, …) betrachtet und auf die Bedürfnisse der Radfahrer abgestimmt werden.