Klimakiller oder Klimaschützer Rind?

Braucht nachhaltiger Öko-Landbau Rinder? (Dasing)

  • Wann 22.10.2020 von 20:00 bis 22:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Dasing; Gasthaus Fritz Bäckerwirt, Friedberger Str. 10
  • Name des Kontakts vhs Aichach-Friedberg
  • Web Externe Webseite besuchen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Veränderung des Klimas und die Diskussion darüber bewegt Verbraucher und Landwirte. Wie sind (Öko-)Milchviehhaltung, Grünland und Rinder darin einzuordnen?
Welche wissenschaftlichen Daten und Ansätze gibt es, um die komplexen Zusammenhänge von Landwirtschaft und Klimawandel zu bewerten? Wodurch werden speziell in der Milchviehhaltung der Energiebedarf und die Treibhausgasbilanz bestimmt? Welche Bedeutung haben Rinder für den Ökolandbau - unabhängig vom Bezug auf das Klima?
"Esst Biorindfleisch aus regionaler Produktion!" Diesen Slogan würde Ulrich Mück vom Demeter- Erzeugerring Bayern am liebsten überall plakatieren. Denn seine Befürchtung ist: Aufgrund der vielen unbestätigten und irreführenden Zahlen und Statistiken im Kontext von Nutztierhaltung und Klimawandel, würden auch eingefleischte Biokunden in eine fleischlose Lebensweise abdriften.
Er weiß: Ohne Rinderhaltung ist ein Ökolandbau mit geschlossenen Betriebskreisläufen kaum möglich. Mit seinem Vortrag "Klimakiller Rind? Braucht nachhaltiger Ökolandbau Rinder?" zeigt er wissenschaftliche Daten und Ansätze, um die komplexen Zusammenhänge von Landwirtschaft und Klimawandel zu bewerten.
Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag mit anschließender, lebhafter Diskussion.

Referenten:
Ulrich Mück, Demeter-Berater und Agraringenieur, wird Gesichtspunkte zur Bedeutung der Rinder darstellen, die nachhaltigen Ökolandbau und den Organismus Erde betreffen.

Veranstalter: VÖL e.V. in Kooperation mit der Ökomodellregion Paartal und Augsburg.Stadt.Land

 

Anmeldung bis 15.10.  unter vhs Aichach-Friedberg, Kurs-Nr. U22006-03