Ablaufschema

  1. Der Vereinsvorstand legt den in seinem Verband relevanten Personenkreis fest und bestätigt jeweils die neben- bzw. ehrenamtliche Tätigkeit.
  2. Mit Hilfe dieser Bestätigung beantragt die betreffende Person bei der zuständigen Wohnsitzgemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft das erweiterte Führungszeugnis.
  3. Das Bundesamt der Justiz übersendet das erweiterte Führungszeugnis direkt an die Antragstellerin bzw. den Antragsteller.
  4. Die betreffende Person legt das erweiterte Führungszeugnis in der Wohnsitzgemeinde vor.
  5. Die Wohnsitzgemeinde stellt eine Bescheinigung aus, der zufolge nach erfolgter Einsichtnahme keine Verurteilung gemäß § 72a Abs. 1 SGB VIII vorliegt.
  6. Diese Bescheinigung wird wiederum dem Vereinsvorstand vorgelegt, der die Vorlage entsprechend dokumentiert (Ablage einer Kopie; Vermerk in Vorlageliste).