Betreuungsrecht

Nachfolgend haben wir für Sie Informationen zusammengestellt. 
Bei Fragen wenden Sie sich gerne telefonisch an uns.

Betreuungsrecht

Viel zu wenig Menschen denken daran, dass sie im Laufe ihres Lebens durch Unfall, Krankheit oder Alter möglicherweise nicht mehr in der Lage sind, sich selbst um ihre Angelegenheiten kümmern zu können. Weitverbreitet ist die falsche Annahme, dass dann automatisch Angehörige an Stelle dieser Person tätig werden darf. Dass eine volljährige Person nur sich selbst oder nur die eigenen, minderjährigen Kinder vertreten kann, ist oft nicht bekannt. Es ist jedoch möglich in gesunden Tagen durch die Erteilung einer Vorsorgevollmacht Vorkehrungen zu treffen und damit eine Person zur rechtlichen Vertretung zu legitimieren. Liegt keine Vorsorgevollmacht vor, muss in einem vom zuständigen Betreuungsgericht geführten Verfahren über die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung entschieden werden.

Das Betreuungsrecht hat am 1. Januar 1992 das Vormundschaftsrecht für erwachsene Menschen ersetzt. Seitdem gibt es erhebliche Verbesserungen für erwachsene hilfsbedürftige Menschen: Anstelle von Entmündigung oder Gebrechlichkeitspflegschaft steht nunmehr das Selbstbestimmungsrecht von hilfsbedürftigen Menschen im Mittelpunkt. Betreuerinnen und Betreuer haben als rechtliche Vertretung einzig und allein zum Wohl betroffener Personen zu handeln, zu regelnde Angelegenheiten mit diesen zu besprechen und bei der Umsetzung von erforderlichen Rechtsgeschäften zu unterstützen, zu betreuen und zu begleiten.

Folgende Voraussetzungen müssen für eine rechtliche Betreuung nach § 1896 BGB gegeben sein:

  1. Volljährigkeit der betroffenen Person und
    2. Vorliegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder
    seelischen Behinderung und
    3. erforderliche Angelegenheiten können ganz oder teilweise nicht mehr besorgt werden.

Eine rechtliche Betreuung gegen den freien Willen einer Person ist nicht möglich, ebenso wenig eine rechtliche Betreuung zur Vorbeugung oder zum Schutze der Rechte von Dritten.

Mit einer Betreuungsverfügung kann man bereits jetzt bestimmen, wen man sich später als rechtliche Betreuerin oder rechtlichen Betreuer wünscht.

Betreuungstelle

Die Betreuungsstelle des Landratsamtes Aichach-Friedberg hat folgende Aufgaben:

  • Vermittlung anderer Hilfen, zur Vermeidung von rechtlichen Betreuungen
  • Im Auftrag des Betreuungsgerichts werden im Vorfeld einer Betreuung deren Umfang und Notwendigkeit ermittelt sowie die Frage geklärt, ob geeignete Personen für die Betreuungsführung zur Verfügung stehen. Das Ergebnis wird im Rahmen einer Stellungnahme dem Gericht mitgeteilt.
  • Gewinnung geeigneter beruflicher und ehrenamtlich engagierter Betreuerinnen und Betreuer
  • Einführung haupt- und ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer in deren Aufgaben.
  • Angebot von Fortbildungsmaßnahmen für Betreuerinnen und Betreuer
  • Unterstützung und Förderung anerkannter Betreuungsvereine in deren Aufgaben
  • Informationen und Beratungen zu Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Verschiedene Ansprechpartnerinnen stehen Ihnen in der Betreuungsstelle zur Verfügung, dabei orientiert sich deren Zuständigkeit nach dem Wohnort der betroffenen Person im Landkreis Aichach-Friedberg.