Aktuelles zu Corona im Landkreis Aichach-Friedberg

Zentrale Anlaufstelle im Landratsamt: Tel. 08251 92-444 (Mo. bis Fr. 9 - 16 Uhr; insbesondere für medizinische Belange auch Sa. und So. 10 -13 Uhr); durchgehend: Mail corona@lra-aic-fdb.de

 

Antworten auf die wichtigsten Fragen:

 

Was darf ich noch, was darf ich nicht mehr?

 

Nach Bereichen:

Das Landratsamt Aichach-Friedberg hat derzeit geschlossen. Bitte ausschließlich per Telefon oder Mail mit dem Landratsamt kommunizieren. Falls der Besuch des Landratsamtes unumgänglich ist, bitte einen Termin vereinbaren. Die Online-Dienste des Landratsamtes finden Sie auf dieser Seite.

 

_______________

 

Zum aktuellen Corona-Geschehen im Landkreis:

 

Montag, 30.03.2020

  • aktuell 120 Infektionsfälle
  • davon 19 bereits wieder gesund
  • Patient aus dem Landkreis in Münchener Klinik verstorben

 

Stand Montagmittag sind im Landkreis bislang 120 Corona-Infektionsfälle registriert, 19 davon sind bereits wieder gesund. Insgesamt befinden sich etwa 250 Personen in Quarantäne*. In den Kliniken an der Paar werden aktuell zwölf Covid 19-Patienten stationär behandelt, keiner davon intensiv.

Auch am Montag verlief der Betrieb der Teststation in Aichach ruhig und reibungslos. Zehn Personen wurden getestet, die Proben umgehend ins Labor gebracht.

 

* An der täglichen Meldung dieser beiden Zahlen ist nicht unbedingt linear die Entwicklung von Corona 19 im Landkreis abzulesen, vor allem weil die Testergebnisse teilweise mit Verzögerung, dann wieder schubweise eingehen. Die Anzahl der im Landkreis registrierten Infektionsfälle wird täglich aufaddiert, die bereits wieder genesenen Personen sind darin enthalten.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankung plus Covid 19: Person aus dem Landkreis in Münchener Klinik verstorben

Am Wochenende wurde unser Gesundheitsamt von der Leitung einer Münchener Klinik mündlich darüber informiert, dass eine Person aus dem Landkreis Aichach-Friedberg in der Klinik mit (nicht an!) Covid 19 verstorben ist.

Die 77-jährige Person hielt sich nach einer Operation zur Reha in einer Einrichtung außerhalb des Landkreises auf. Da sich eine Wundheilungsstörung entwickelte, wurde die Person Mitte März erneut in einer Klinik in München stationär aufgenommen und operiert. Während des stationären Aufenthalts hatte die betreffende Person immer wieder respiratorische – also die Atmung betreffende – Probleme, die jedoch mit den Begleiterkrankungen in Verbindung gebracht wurden. Ende letzter Woche verstarb die Person aufgrund einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, nach Angaben der Klinik mit und nicht an Covid-19.

 


 

Samstag, 28.03.2020

  • Aktuell 106 Infektionsfälle
  • Teststation: reibungsloser Start
  • Geringe Nachfrage beim Bürgertelefon
 
Aktuell gibt es im Landkreis 106 registrierte Infektionsfälle, weitere etwa 175 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne. Beide Zahlen bedürfen einer Erklärung:
An der täglichen Meldung der registrierten Infektionsfälle ist nicht unbedingt linear die Entwicklung von Corona 19 im Landkreis abzulesen. Hier kann es zu Schwankungen kommen, vor allem weil die Testergebnisse teilweise mit Verzögerung, dann wieder schubweise eingehen.
Die Anzahl der Personen in Quarantäne ist von gestern auf heute sprunghaft gefallen. Das liegt daran, dass die 14-tägige Quarantäne von 137 Schülern abgelaufen ist. Alle waren als Kontakt I-Personen vor zwei Wochen in Quarantäne gestellt worden, bei keinem hat sich eine Covid 19-Erkrankung entwickelt.
Der Start der Teststation in Aichach verlief laut Gesundheitsamtsleiter Dr. Friedrich Pürner absolut reibungslos. Zehn Personen wurden getestet, die Proben umgehend ins Labor gebracht. Die Ergebnisse sollten bereits im Laufe des Montags vorliegen.
Das Bürgertelefon im Landratsamt war auch heute von 10 – 13 Uhr zu erreichen. Das Anrufaufkommen war heute durchgehend gering, insgesamt gingen nur 19 Anrufe ein. Die Anrufer wollten fast alle zum Gesundheitsamt, Fragen zur Teststrecke oder zu den Ausgangsbeschränkungen gingen kaum ein.
 

 


Freitag, 27.03.2020

  • Aktuell 90 Infektionsfälle
  • Teststation läuft an
  • Viele Freiwillige, auch im Landratsamt

 

Aktuell gibt es im Landkreis 90 registrierte Infektionsfälle, etwa 300 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne.

 

Am morgigen Samstag geht die Teststation für den Landkreis an der Jugendverkehrsschule in Aichach-Nord in Betrieb. Der Landkreis hat ein Labor gefunden, das die Tests innerhalb sehr kurzer Zeit auswertet. Das funktioniert aber nur, so lange die Anzahl der Tests dort zu bewältigen ist. Deshalb können aktuell nur Personen der Berufsgruppen dort getestet werden, die in der momentanen Situation am dringendsten gebraucht werden. Falls das Testergebnis negativ ist, können diese dann schnell wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Wer also in einem systemrelevanten Beruf (medizinischer Bereich, Öffentliche Sicherheit, Versorgung) arbeitet und Symptome hat, die auf eine Erkrankung durch COVID-19 hindeuten könnten, kann sich zum Test in Aichach anmelden. Voraussetzung ist, dass die Person im Landkreis Aichach-Friedberg lebt oder arbeitet.

Auf der Internetseite des Landratsamts gibt es das passende Formular dazu. Ausgefüllt und vom Arbeitgeber bestätigt muss dieses per Mail oder Fax an das Landratsamt geschickt werden. Nur mit der Mitteilung des Landratsamts und einem Personalausweis ist der Zugang zur Teststation zur angegebenen Uhrzeit möglich. Für alle anderen Tests steht weiterhin der zentrale mobile Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) unter Tel. 116117 zur Verfügung.

 

Freiwillige, die auf unterschiedliche Art die Situation zu bewältigen helfen oder andere Menschen unterstützen, gibt es immer mehr. Auch die Teststation beispielsweise wird unter anderem mit einer Reihe von Ehrenamtlichen von BRK, Feuerwehr oder THW betrieben. Landrat Dr. Klaus Metzger erfüllt das mit großer Freude: „Zum wiederholten Mal darf ich erleben, wie im Wittelsbacher Land Rücksichtnahme, Solidarität und Verantwortung für sich und andere gerade in schwierigen Situationen funktionieren. Dafür bin ich extrem dankbar, denn nur gemeinsam kommen wir durch diese Krise!“

Und er berichtet von seinem Aufruf an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt. Weil die Führungsgruppe Katastrophenschutz nun rund um die Uhr und auch am Wochenende besetzt sein muss, hat er am späten Donnerstagnachmittag um Unterstützung aus dem Haus gebeten. Bereits am Freitag um 8:30 Uhr wurden weit mehr als 50 Freiwillige gezählt, die unter anderem auch Nachtschichten übernehmen würden. „Das macht mich wirklich stolz!“, so der Landrat.

 


 

Donnerstag, 26.03.2020

  • Aktuell 72 Infektionsfälle
  • Besondere Situation auch für das Kreisjugendamt
  • Ehrenamtliche Initiativen im Landkreis

 

Aktuell gibt es im Landkreis 72 registrierte Infektionsfälle, etwa 330 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne.

Die momentanen Regelungen führen zu einer massiven Reduzierung des sozialen Lebens und Einschränkungen bei vertrauten und alltäglichen Lebensgewohnheiten. Diese Ausnahmesituation kann natürlich auch dazu beitragen, dass vermehrt familiäre Konflikte entstehen. Das Kreisjugendamt und freie Träger haben sich auf diese Ausnahmesituation soweit als möglich eingestellt und ihre Beratungs-  und Unterstützungsleistungen angepasst.

So wird Ratsuchenden in dieser Situation durch telefonische Beratung Unterstützung angeboten. Folgende Beratungsstellen sind erreichbar:

  • Psychologische Beratungsstelle für Ehe,- Familien- und Lebensberatung: Tel. 0821/33333
  • Evangelische Beratungsstelle: 0821/59776-0; onlineberatung-augsburg.de
  • KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung: Tel. 08251/204040

Für das gesamte Landratsamt wurden persönliche Kontakte mit Bürgerinnen und Bürgern auf ein Minimum reduziert. Dienstleistungen des Jugendamtes stehen mit Hilfe technischer Kommunikationsmittel dennoch weiterhin zur Verfügung. Die Kontaktdaten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen auf der Internetseite des Landratsamtes www.lra-aic-fdb.de.

Meldungen über mögliche Kindeswohlgefährdungen können und sollen selbstverständlich weiterhin dem Kreisjugendamt mitgeteilt werden (Tel. 08251/92-278; kreisjugendamt@lra-aic-fdb.de).

Wie sich in Corona-Zeiten in der Familie am besten mit der Ausnahmesituation umgehen lässt, darüber sind auf der Internetseite des Landratsamtes unter „Corona“ – „Familie“ einige Angebote gesammelt.

 

Im Wittelsbacher Land bilden sich ehramtliche Nachbarschaftshilfen, um Menschen, die Hilfe suchen oder Unterstützung brauchen, unter die Arme zu greifen.

Hier eine Übersicht der Inititiativen, die uns bekannt sind. Diese wird immer wieder aktualisiert.

 


 

Mittwoch, 25.03.2020

  • Aktuell 55 Infektionsfälle
  • Teststation nur für bestimmte Personengruppen
  • Was tun bei Verstößen gegen Ausgangsbeschränkung?
  • Betrugsmasche

 

Aktuell gibt es im Landkreis 55 registrierte Infektionsfälle, etwa 325 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne.

Der Landkreis bereitet die Eröffnung einer Corona-Teststation an der Jugendverkehrsschule in Aichach-Nord vor. "Wir richten diese Station für Personen der Berufsgruppen ein, die wir in der momentanen Situation am dringendsten brauchen. Wenn diese bei sich Anzeichen einer möglichen Corona-Erkrankung feststellen, sollen sie die Möglichkeit für einen schnellen Test mit einem schnellen Ergebnis haben. Falls dieses negativ ausfällt, können sie auch schnell wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren", so Landrat Dr. Klaus Metzger. Wichtig: Getestet werden kann an der Aichacher Teststation nur, wer diese zwei Voraussetzungen erfüllt:

  • arbeitet in einem systemrelevanten Beruf (medizinischer Bereich, Öffentliche Sicherheit, Versorgung)
  • hat Symptome, die auf eine Erkrankung durch COVID-19 hindeuten könnten

Treffen beide Voraussetzungen zu, kann sich die Person über die Internetseite des Landratsamts das passende Formular herunterladen, ausfüllen und vom Arbeitgeber bestätigen lassen. Dieses wird per Mail oder Fax an das Landratsamt geschickt. Von dort erhält die Person möglichst schnell einen Termin mitgeteilt, verbunden dennoch mit der Bitte um ein wenig Geduld. Nur mit dieser Mitteilung und einem Personalausweis ist der Zugang zur Teststation zur angegebenen Uhrzeit möglich. Gesundheitsamtsleiter Dr. Friedrich Pürner bittet um Verständnis: „Wir wissen, dass sich gerade viele Personen gerne testen lassen würden. Um aber sicherzustellen, dass wir das Labor nicht überlasten, müssen wir den Personenkreis momentan auf die wichtigsten Bereiche beschränken“.

Für alle anderen Tests steht weiterhin der zentrale mobile Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) unter Tel. 116117 zur Verfügung.

 

Bei Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen

Wer einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung an das Landratsamt Aichach-Friedberg (SG 30) melden möchte, muss folgende Angaben machen:

  • Name und Anschrift des/r Verursacher/s
  • Ort des Verstoßes
  • Art des Verstoßes mit jeweiliger Darstellung nach Datum und Uhrzeit
  • mögliche Zeugen mit Name, Anschrift und Unterschrift

Wer an Orten oder Plätzen Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen beobachtet, kann dies telefonisch, schriftlich oder elektronisch an die jeweilige Gemeinde als örtliche Sicherheitsbehörde oder an die zuständige Polizeiinspektion melden.

 

Warnung vor neuer Betrugsmasche: Aus der Region heißt es, dass vereinzelt Personen von Haus zu Haus ziehen, um dort in betrügerischer Absicht überteuerte Hausreinigungen anzubieten. Bürgerinnen und Bürger können sich gerne an die Polizeiinspektionen Friedberg und Aichach wenden.

 


Dienstag, 24.03.2020

  • Neu : Ärztlicher Leiter beim ZRF als Koordinator
  • Aktuelle Maßnahmen der Kliniken an der Paar
  • Vorbereitungen für eine Teststation im Landkreis Aichach-Friedberg
  • Auch Gemeinden als Sicherheitsbehörden in der Pflicht
  • Struktur und Erreichbarkeit des Krisenstabs im LRA

 

Aktuell gibt es im Landkreis 43 registrierte Infektionsfälle, etwa 310 Personen befinden sich insgesamt in Quarantäne.

Beim Zweckverband Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) wird ein Ärztlicher Leiter installiert. Dieser übernimmt die Kapazitätssteuerung von Betten und Patienten in der Region Augsburg. Eine der Aufgaben wird die Verteilung von Erkrankten auf die Krankenhäuser sein. Um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, werden Kliniken aller Art akquiriert; dort sollen dann vor allem minderschwere Fälle versorgt werden.

Kliniken an der Paar:

Nach der Absage bzw. der Verschiebung planbarer Eingriffe liegt die Kapazität an freien Betten in den Kliniken derzeit bei 59, davon sechs Betten intensiv.

Dr. Christian Stoll, Ärztlicher Direktor der Klinik in Aichach, wurde zum Corona-Pandemie-Beauftragten mit umfassenden personellen und organisatorischen Befugnissen berufen, um ein schnelles und wirksames Agieren ohne lange Entscheidungswege im täglichen Klinikbetrieb gewährleisten zu können; seine Stellvertreterin ist Pflegedirektorin Ulrike Gastl.

Beide Krankenhäuser sind auf die Aufnahme von sog. Verdachtsfällen vorbereitet. „Bestätigte Fälle versuchen wir derzeit zentral in Aichach stationär zu betreuen, da die notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen sehr aufwendig sind.“, erläutert der kommissarische Geschäftsführer Georg Großhauser.

 

Mit Stadt und Landkreis Augsburg hat Landkreis Aichach-Friedberg gemeinsam eine Teststation betrieben, nun baut er in Aichach eine eigene auf. Platziert wird diese an der Jugendverkehrsschule in Aichach-Nord, Start soll möglichst am kommenden Samstag sein. Erst muss aber noch ein Labor gefunden werden, das in der Lage ist, die Tests zügig durchzuführen. Wichtig: Getestet werden dort nur Personen, die zuvor eine Mitteilung durch das Gesundheitsamt bzw. Landratsamt bekommen haben. Das Ziel ist, dass Personen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten (beispielsweise eine Krankenschwester), möglichst schnell wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können, sobald der Test negativ ausgefallen ist.

Insgesamt halte sich die Bevölkerung gut an die Regeln, so die Beobachtung der Polizei. Als untere Sicherheitsbehörden sind die Gemeinden angehalten, Spielplätze, Bauwägen und ähnliche Einrichtungen, die nach den momentanen Regeln nicht geöffnet sein dürfen, zu schließen bzw. zu sperren.

Der Krisenstab im Landratsamt ist ab sofort sieben Tage in der Woche rund um die Uhr besetzt. Hinweis für Anliegen der Bürger: Bei Anfragen die mehrere Bereiche des Landratsamts betreffen, empfiehlt sich ein Mail an corona@lra-aic-fdb.de statt eines Anrufs beim Bürgertelefon 08251 92-444.

 


Montag, 23.03.2020

  • Von den 39 Erkrankten fünf wieder gesund
  • Konkrete Regelung für „Mischbetriebe“

 

Von den insgesamt 39 bisher bekanntermaßen am Coronavirus erkrankten Personen im Landkreis sind mittlerweile fünf wieder gesund. Die Anzahl der Kontaktpersonen von Erkrankten, die sich in Quarantäne befinden, liegt aktuell bei rund 350. Etwa 50 konnten die Quarantäne bereits wieder verlassen.

Bei der Frage, welche Geschäfte momentan geöffnet haben dürfen hat das Innenministerium die aktuelle Regelung für sogenannte „Mischbetriebe“ konkretisiert. Für Geschäfte, bei denen ein Teil des Sortiments verkauft werden darf, ein anderer nicht, gilt: „Wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt, darf der Betrieb alle Sortimente vertreiben , die er gewöhnlich auch verkauft. Wenn der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, soll der erlaubte Teil allein weiter betrieben werden können“. Eine Aufzählung findet sich hier auf der Landratsamtsinternetseite.

 


Sonntag, 22.03.2020

Stand Sonntagmittag sind 39 mit Covid 19 infizierte Personen im Landkreis registriert. Insgesamt sind rund 300 Personen in Quarantäne. Neue Personen kommen dazu, andere werden bereits wieder daraus entlassen. Natürlich gibt es inzwischen auch Menschen, die infiziert waren und bereits wieder gesund sind.

Auch über das Wochenende war das Gesundheitsamt im Dauereinsatz, ebenso eine Reihe von Mitarbeitern des Landratsamts aus dem erweiterten Krisenstab. Das Bürgertelefon (08251 92-444) und die Mailadresse corona@lra-aic-fdb.de werden rege in Anspruch genommen.

 


Freitag, 20.03.2020
 
  • Sieben weitere bekannte Erkrankungsfälle
  • Bayernweite Ausgangsbeschränkung
  • Ärzte und Entscheidungsträger in der Pflicht
  • Bürgertelefon auch am Wochenende erreichbar
Sieben weitere am Coronavirus erkrankte Personen sind seit gestern im Landkreis Aichach-Friedberg bekannt. Stand Freitagmittag sind es nun insgesamt 31. Die erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne. Die Anzahl der Kontaktpersonen von Erkrankten, die sich in Quarantäne befinden, ist aktuell bei rund 300.
Die Bayerische Staatsregierung hat am Freitag per Allgemeinverfügung in Form einer Ausgangsbeschränkung weitere Regelungen getroffen, die ab dem heutigen Freitag um Mitternacht für zunächst 14 Tage gelten. Unter anderem sind Gastronomie, Friseure und Baumärkte ab sofort geschlossen. Eine komplette Ausgangssperre ist dies jedoch ausdrücklich nicht, so bleibt beispielsweise Spazierengehen und Joggen erlaubt, allerdings nicht mehr in Gruppen.
Wichtiger Hinweis: Ärzte sind in der Pflicht, Kranke zu behandeln – das gilt in der jetzigen Situation umso mehr. Dabei spielt es keine Rolle, ob Patienten an Covid 19 oder anderweitig erkrankt sind. Das Gesundheitsamt erhält zunehmend Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, die eine ärztliche oder auch zahnärztliche Behandlung benötigen und von ihrem Arzt an das Gesundheitsamt verwiesen worden sind. Dabei handelt es sich teilweise auch um Erkrankungen, bei denen kein Zusammenhang mit COVID-19 besteht. Ärzte erstellen im Rahmen ihrer Tätigkeit selbst eine Diagnose. Wo sich ein begründeter Verdacht auf Covid 19 ergibt, muss dies dem Gesundheitsamt auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Weg gemeldet werden.
Entscheidungsträger von öffentlichen Einrichtungen, wie beispielsweise Heimen, oder von (Hilfs-)Organisationen sind in der Pflicht, in ihrem Bereich selbst Verantwortung zu übernehmen. In den allermeisten Fragen sollte ein Anruf beim Gesundheitsamt nicht notwendig sein, wenn die inzwischen bekannten Regeln beachtet werden, die auch hier auf der Internetseite des Landratsamts nachgelesen werden können - oben unter "Gesundheit" oder unter "Unternehmen".
Das Bürgertelefon des Landratsamtes (Tel. 08251 92 444) ist für medizinische Belange im Zusammenhang mit Covid 19 auch Samstag und Sonntag von 10 bis 13 Uhr erreichbar. Die Mailadresse corona@lra-aic-fdb.de steht rund um die Uhr zur Verfügung, die Anfragen dort werden nach und nach abgearbeitet.
 

Donnerstag, 19.03.2020

  • Acht weitere bekannte Erkrankungsfälle
  • Polizei kontrolliert
  • Details zu Bäckereien, Metzgereien, Autohäusern etc.
  • Bürgertelefon des Landratsamtes auch am Wochenende erreichbar

 

Acht weitere am Coronavirus erkrankte Personen sind seit gestern im Landkreis Aichach-Friedberg bekannt. Stand Donnerstagmorgen sind es nun insgesamt 24. Die erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne. Die Anzahl der Kontaktpersonen von Erkrankten steigt entsprechend deutlich an, die sich in Quarantäne befinden, auf aktuell rund 200 und steigt weiter an.

„Die Einschnitte in das öffentliche und private Leben sind erheblich, aber unabdingbar. Unser aller Gesundheit sollte uns das wert sein. Ich stelle zunehmend fest, dass sich die Menschen der Situation bewusst sind, sich verantwortlich verhalten und Anweisungen sowie Empfehlungen befolgen.“, so Landrat Dr. Klaus Metzger. „Die Menschen haben verstanden, dass es nun wesentlich durch ihr eigenes Handeln bestimmt wird, wie sich die Corona-Krise entwickelt. Das stimmt mich zuversichtlich.“ Die Einhaltung der Allgemeinverfügung, die in ganz Bayern gilt, wird von der Polizei in Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden kontrolliert. Noch einmal der Hinweis: Diese Regelungen nicht zu beachten ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat!

Konkretisiert wurden vom Gesundheitsministerium zwei Regelungen:

Speisenverkauf durch Bäckereien, Metzgereien, Supermärkte an Stehtischen oder Sitzgelegenheiten ist ebenfalls (wie Gastronomie) nur von 6 bis 15:00 Uhr erlaubt. Auch hier ist  zwischen den Personen ein Abstand von 1,5 Meter einzuhalten.

Bei Autohäusern, Fahrradgeschäften, Elektrogeschäften ist der Verkauf bis einschließlich 30.03. verboten, die Annahme und Durchführung von Reparaturen ist dagegen erlaubt.

Das Bürgertelefon des Landratsamtes (Tel. 08251 92 444) ist Montag bis Freitag, von 9 bis 16 Uhr erreichbar, für medizinische Belange im Zusammenhang mit Covid 19 auch Samstag und Sonntag von 10 bis 13 Uhr. Die Mailadresse corona@lra-aic-fdb.de steht rund um die Uhr zur Verfügung.

 


Mittwoch, 18.03.2020

  • aktuell 16 bekannte Erkrankungsfälle
  • Polizei kontrolliert
  • Hinweise für den Arbeitsplatz
  • Landratsamt nicht mehr für Publikumsverkehr geöffnet
  • Internetseite des Landratsamtes zu Corona neu gestaltet

 

Aktuell sind 16 am Coronavirus erkrankte Personen im Landkreis Aichach-Friedberg bekannt. Die erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne, ebenso wie weitere rund 110 Personen als Kontaktpersonen von Erkrankten.

Die Bayerische Staatsregierung hat per Allgemeinverfügung angeordnet, welche Geschäfte und welche Einrichtungen und Plätze ab sofort geschlossen sind – u. a. Straßencafés, Sportstätten und Spielplätze. Die Polizei kontrolliert in Abstimmung mit dem Landratsamt, dass diese Regelungen eingehalten werden. Deutlicher Hinweis: Diese Regelungen nicht zu beachten ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat!

Landrat Dr. Klaus Metzger appelliert zum wiederholten Male an die Vernunft und die Eigenverantwortung der Menschen: „Bitte verhalten Sie sich so, wie es in der jetzigen Situation angemessen ist. Beschränken Sie Ihre Kontakte auf das Notwendigste und halten Sie Abstand, achten Sie auf sich und aufeinander.“

Auch der Arbeitsplatz soll so kontaktarm wie möglich organisiert werden, mit dem nötigen Abstand. Wo das notwendig und möglich ist wird empfohlen, die Mitarbeiter in Teams, Gruppen oder Schichten einzuteilen, die jeweils nur untereinander Kontakte haben. Für den Fall einer Infektion kann so die Anzahl der Kontaktpersonen im Kollegenkreis überschaubar gehalten werden. Weitere Maßnahmen:

  • Pausen nur in kleinen Gruppen verbringen
  • bei unvermeidbaren Meetings: Möglichst wenige Personen in einem möglichst großen Raum möglichst weit verteilt setzen, 
  • Kontakte möglichst kurz halten,
  • wo möglich persönliche Kommunikation auf Telefon und Mail umstellen.

Weiterer Hinweis: Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sind angehalten ihre Hygienepläne umzusetzen.

Beim Landratsamt Aichach-Friedberg bleibt die Eingangstür ab Donnerstag geschlossen. Bürger werden gebeten, ihre Erledigungen ausschließlich per Mail und Telefon abzuwickeln. Ausnahmen davon werden nur in wirklich dringenden Fällen mit Terminvereinbarung gestattet. Die Internetseite des Landratsamtes bietet Formulare und viele weitere Online-Möglichkeiten: www.lra-aic-fdb.de.

Auf der Internetseite des Landratsamtes wurde der Bereich zu Corona neu gestaltet bzw. geordnet. Er ist gleich über die Eingangsseite erreichbar. Dort werden alle wichtigen Fragen zum Coronavirus beantwortet und es gibt auf einen Blick die aktuellen Infos für den Landkreis Aichach-Friedberg.

 


Dienstag, 17.03.2020

  • aktuell 11 Erkrankte
  • Ausnahmegenehmigungen für Einzelhändler und Veranstaltungen
  • Hilfen für betroffene Unternehmen
  • Telefonseelsorge mit eigener Telefonnummer

 

Aktuell gibt es elf nachweislich an Covid 19 erkrankte Personen im Landkreis Aichach-Friedberg. Die erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne, ebenso wie weitere rund 100 Personen als Kontaktpersonen von Erkrankten.

 

Ladengeschäfte des Einzelhandels müssen bayernweit von 18. bis 30. März schließen. Ausnahmen sind der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Filialen der Deutschen Post, Tierbedarf, Bau- und Gartenmärkte, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen und der Online-Handel. Für all diese sind sogar erweiterte Öffnungszeiten möglich: an Werktagen von 6 Uhr bis 22 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 12 Uhr bis 18 Uhr. Ausnahmegenehmigungen können beim Landratsamt beantragt werden, wenn für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendig und im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar.

Das Antragsformular finden Sie hier.

 

Veranstaltungen und Versammlungen sind bis zum Ende der Osterferien in ganz Bayern untersagt. Im Landkreis könnte das Landratsamt dann eine Ausnahmegenehmigung erteilen, wenn dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Das Antragsformular finden Sie hier.

 

Die bayerische Staatsregierung stellt umfangreiche finanzielle Hilfen für betroffene Unternehmen in Aussicht. Das Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat dazu alles Wichtige zusammengestellt, auch die Antragsformulare: https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/

 

In psychosozialen Fragen, seien es Sorgen, Nöte oder Ängste, die Sie derzeit beschäftigen, hat die ökumenische Telefonseelsorge in Augsburg eine eigene Telefonnummer freigeschaltet: 0821/3499844 .

 


Montag, 16.03.2020

  • Bayernweit gesellschaftliches Leben stark eingeschränkt
  • Alle Veranstaltungen untersagt
  • Freizeiteinrichtungen ab Dienstag geschlossen
  • Teile des Einzelhandels und Großteil der Gastronomie ab Mittwoch geschlossen
  • Verlängerte Öffnungszeiten für Ladengeschäfte der Grundversorgung
  • Zentrale Anlaufstelle im Landratsamt per Telefon und Mail erreichbar
  • Wertstoffsammelstellen weiterhin geöffnet

 

Aktuell gibt es im Landkreis Aichach-Friedberg zehn nachweislich Corona-Erkrankte. Die erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne, ebenso wie weitere rund 80 Personen als Kontaktpersonen von Erkrankten.

Um der schnellen Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, hat Ministerpräsident Markus Söder für die nächsten zwei Wochen für Bayern den Katastrophenfall ausgerufen. Das Landratsamt Aichach-Friedberg passt seine internen Abläufe dieser Entscheidung an. Weitere Konsequenzen daraus sind:

Ab Dienstag bis zum Ende der Osterferien sind in ganz Bayern Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. Im Landkreis könnte das Landratsamt dann eine Ausnahmegenehmigung erteilen, wenn dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Ebenfalls ab Dienstag bis zum Ende der Osterferien sind in ganz Bayern Freizeiteinrichtungen geschlossen, insbesondere Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnesszentren, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.

An Gastronomiebetrieben dürfen ab Mittwoch bis zum 30. März nur noch Betriebskantinen sowie Speiselokale und Betriebe, in denen überwiegend Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden, in der Zeit von 6:00 bis 15:00 Uhr, öffnen. Hierbei muss sichergestellt werden, dass Gäste einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Das Abholen und Liefern von Speisen ist weiterhin gestattet.

Untersagt wird ebenfalls ab Mittwoch (bis 30. März) die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art. Ausnahmen sind der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Filialen der Deutschen Post, Tierbedarf, Bau- und Gartenmärkte, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen und der Online-Handel. Für all diese sind sogar erweiterte Öffnungszeiten möglich: an Werktagen von 6 Uhr bis 22 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 12 Uhr bis 18 Uhr. Für andere für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendige Geschäfte kann für den Landkreis das Landratsamt auf Antrag Ausnahmegenehmigungen erteilen, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Die Wertstoffsammelstellen im Landkreis haben weiterhin wie gewohnt geöffnet.

Das Landratsamt hat ein Kernteam aus der Führungsgruppe Katastrophenschutz im ständigen „Corona“-Einsatz. Ab Dienstag gibt es im Landratsamt für alle Fragen zu Corona eine zentrale Anlaufstelle: Per Telefon 08251 92-444 (Mo. – Fr. 9 bis 16 Uhr) und per Mail corona@lra-aic-fdb.de werden Bürgerinnen und Bürger von dort an die für ihre Fragen jeweils passende Person weitergereicht.

Der Landkreis Aichach-Friedberg hat alle Sitzungen des Kreistags und seiner Gremien bis einschließlich 19. April abgesagt.

 


Freitag, 13. März 2020

  • Landratsamt schränkt Kundenverkehr ein
  • Besuchsrecht in Krankenhäusern und Seniorenheimen
  • Sportstätten geschlossen
  • Neun Erkrankte

Aktuell gibt es im Landkreis Aichach-Friedberg neun Corona-Erkrankte, mehr als 50 Personen sind in Quarantäne.

Als weitere Maßnahme, um der schnellen Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, schränkt das Landratsamt Aichach-Friedberg ab Montag den Kundenverkehr ein. Bürgerinnen und Bürger sollen nur für wirklich notwendige Erledigungen ins Amt kommen. Soweit möglich wird angeraten, nur per Telefon oder Mail mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kommunizieren. Falls der Besuch des Landratsamtes unumgänglich ist, soll dafür ein Termin mit dem jeweiligen Sachbearbeiter vereinbart werden. Am Eingang des Landratsamtes ist ab Montag eine Eingangsschleuse installiert.

Für Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime hat die Bayerische Staatsregierung am Freitag das Besuchsrecht eingeschränkt. Alle Schulen und Kindergärten haben ab Montag zu. 

Im Wittelsbacher Land sind auch die Sportstätten an Schulen des Landkreises ab Montag bis auf Weiteres geschlossen. Dazu gehören Sporthallen, Freisportanlagen und das Hallenbad in Aichach.

 


Donnerstag, 12. März 2020

  • Vorgaben für Veranstaltungen
  • Empfehlungen für den Besuch von Krankenhäusern und Seniorenheimen
  • Weitere Erkrankungsfälle

Aktuell sind im Landkreis Aichach-Friedberg sechs Corona-Erkankungen festgestellt, mehr als 30 Personen befinden sich in Quarantäne. Dazu zählen nicht die „Freigestellten“, die vorbeugend nicht in die Arbeit oder in die Schule gehen sollen, weil sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, aber keine Corona-Symptome haben.

Die Bayerische Staatsregierung hat am Dienstag bereits Großveranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern bis zum 19. April untersagt. Für Veranstaltungen zwischen 500 und 1000 soll es eine Risikoeinschätzung durch die jeweilige Kreisverwaltungsbehörde geben.

Für den Landkreis Aichach-Friedberg hat das Landratsamt am Donnerstag dazu in einer Allgemeinverfügung die Regelungen getroffen. Für Veranstaltungen zwischen 500 und 1000 Teilnehmern, die in der Zeit bis 19. April stattfinden sollen, sind Veranstalter verpflichtet, dem Landratsamt spätestens eine Woche vor der Veranstaltung eine Risikoanalyse vorzulegen. Dafür gibt es ein Infoblatt des Robert-Koch-Instituts.

Die Abteilung Öffentliche Sicherheit des Landratsamts wird diese Risikoanalysen dann bewerten und den Veranstaltern rechtzeitig mitteilen, ob die Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Sollte die Veranstaltung stattfinden können, so wird das Landratsamt passende Auflagen festsetzen wie zum Beispiel

  • namentliche Erfassung aller Teilnehmer inkl. Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer
  • Pflicht zur Aufstellung von Hinweisschildern über die Gefahren des Corona-Virus (z. B. die Empfehlungen des RKI zum Umgang mit Großveranstaltungen)
  • Pflicht zur Aufstellung von Desinfektionsmittelspendern

Für Veranstaltungen mit weniger als 500 Teilnehmern, die laut Bayerischer Staatsregierung nach Entscheidung jedes Veranstalters stattfinden können, regt das Landratsamt ausdrücklich an, dass die Veranstalter die oben genannten Auflagen ebenfalls einhalten.

Das Landratsamt appelliert ausdrücklich an die Eigenverantwortung der Menschen, gerade auch beim Besuch von Veranstaltungen. Besucher einer größeren Veranstaltung in geschlossenen Räumen, von der sich im Nachhinein herausstellt, dass ein an Corona Erkrankter daran teilgenommen hat, muss damit rechnen anschließend in Quarantäne gestellt zu werden. Denn bei einer solch großen Menge an möglichen Kontaktpersonen, kann das Gesundheitsamt bei seinen Ermittlungen nicht in engen und weniger engen Kontakt während der Veranstaltung unterscheiden.

„Wir sind uns bewusst, dass diese Maßnahmen Einschnitte in die Grundrechte und in das gesellschaftliche Leben mit sich bringen“, so Landrat Dr. Klaus Metzger. Andererseits sei das eine wichtige Maßnahme, um die Weiterverbreitung des Corona-Virus zu unterbinden und die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.

Vor diesem Hintergrund bittet der Landrat die Bevölkerung dringend, zur Erreichung dieses Ziels beizutragen, indem Menschenansammlungen derzeit möglichst vermieden werden.

Der Landrat weiter: „Besonders wichtig ist es in der momentanen Situation, alte und kranke Menschen im Blick zu haben und möglichst vor einer Ansteckung zu schützen. Der dringende Appell des Landratsamtes lautet deshalb, Gemeinschaftsunterkünfte für alte oder kranke Menschen, also Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime, nicht oder nur unter strikter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen zu betreten. Neben dem regelmäßigen und gründlichen Händewaschen sowie dem richtigen Husten und Niesen, heißt das hier vor allem: Abstand halten, auf Händeschütteln verzichten.