Reiserückkehrer, Einreisende aus dem Ausland; Einreise aus Risikogebieten

Was ist zu beachten, wenn ich von einem Aufenthalt im Ausland in den Landkreis komme?

Reiserückkehrer

 

Für Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, die Fragen zur Reiserückkehr haben, ist das Landratsamt Aichach-Friedberg telefonisch erreichbar unter Tel. 08251 92-420 (Mo. bis Do., 9 bis 15 Uhr und Fr. 9 bis 12 Uhr).

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat auf seiner Homepage Antworten zu häufig gestellten Fragen veröffentlicht.

 


Einreise nach Bayern (Einreisequarantäneverordnung)

 

Einreisebeschränkungen aus Tschechien und Tirol

Tschechien und Tirol gelten als  Virusvariantengebiete, was seit 14. Februar Einreisebeschränkungen mit sich bringt. Insbesondere für systemrelevante Berufspendler sind Einreisen weiterhin möglich. Das Landratsamt bittet Betriebe, die sich als systemrelevant einordnen und Berufspendler aus Tschechien oder Tirol beschäftigen, um Kontaktaufnahme unter der Mailadresse corona@lra-aic-fdb.de, damit nach Prüfung der Voraussetzungen die Bescheinigungen für erforderliche Grenzübertritte ausgestellt werden können.

 

Aus der aktuellen Bayerischen Einreisequarantäneverordnung:

Entscheidend dafür, ob jemand den Quarantäneregelungen dieser Verordnung unterliegt ist, ob man sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in den Freistaat Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten hat. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Robert-Koch-Institut. In diesem Fall ist die/der Betroffene verpflichtet, sich auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft für die Dauer von 10 Tagen in häusliche Quarantäne zu begeben.

Die Quarantäne kann verkürzt werden, indem frühestens am 5. Tag nach Einreise ein Test vorgenommen wird, der sich auf eine molekularbiologische Testung stützt. Mit Vorliegen des negativen Testergebnisses ist die Quarantäne beendet.

Einreisende sind verpflichtet, unverzüglich das Landratsamt Aichach zu kontaktieren und auf die bestehende Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne hinzuweisen. Vorrangig soll dies durch eine digitale Einreiseanmeldung erfolgen. Diese kann unter folgendem Link aufgerufen werden: https://www.einreiseanmeldung.de. Nach Vorlage der Einreiseanmeldung erhalten die Betroffenen eine Bestätigung über die Meldung und über die Dauer der Quarantäne.

Diese Anmeldepflicht besteht unabhängig von den Regelungen zur Einreisequarantäne.

Von der Anmeldepflicht ausgenommen sind

  • Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten
  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen
  • Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren.

§ 2 der Einreisequarantäneverordnung sieht einige Ausnahmen von der Quarantänepflicht vor. Nähere Informationen zu den Ausnahmen finden Sie bei den FAQ zum Thema Corona auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums Gesundheit und Pflege unter folgendem Link: http://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/

Bitte wenden Sie sich bei weiteren Fragen zur Einreisequarantäneverordnung an die Tel. 08251 92-420 oder an die E-Mail-Adresse corona-einreise@lra-aic-fdb.de.

 


Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

 

Seit 23.12.2020 gilt neben den Bestimmungen zur Einreisequarantäneverordnung  auch die sog. Testpflicht für Menschen, die aus einem Risikogebiet einreisen.

Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in Risikogebiet aufgehalten haben, sind im Sinne der Allgemeinverfügung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten aufgefordert, einen Testnachweis im Falle einer Grenzkontrolle sofort bei der Einreise den mit der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörden und unverzüglich nach der Einreise der für den Wohnsitz oder sonstigen Aufenthaltsort zuständigen Kreisverwaltungsbehörde, also dem Landratsamt, vorzulegen.

Als Testnachweis gilt nach der Verordnung zur Testpflicht  ein negatives Testergebnis in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus

SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache. Die zugrunde liegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Anforderung nach Absatz 1 Satz 1 vorgenommen worden sein. Nähere Anforderungen an den zugrunde liegenden Test werden vom Robert Koch-Institut im Internet unter der Adresse https://www.rki.de/tests veröffentlicht.

Personen, die bei Einreise über kein entsprechendes Testergebnis verfügen, sind verpflichtet sich innerhalb von 48 Stunden nach Einreise einem Test zu unterziehen. Das Testergebnis ist unverzüglich, spätersten 72 Stunden ab der Einreise der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Diese Verpflichtungen gelten aufgrund der Allgemeinverfügung und bedürfen keiner besonderen Anordnung des Landratsamtes.. Die Testergebnisse können per Mail an die Emailadresse corona-einreise@lra-aic-fdb.de übersandt werden.

Für Einreisende aus dem Königreich Großbritannien, Nordirland und Südafrika gilt zudem die Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf neuartige Mutationen des Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag. Hier gilt ebenfalls eine entsprechende Testpflicht.