Kinder- und Jugendgesundheit

Schuleingangsuntersuchung

Diese kostenlose Untersuchung dient der Gesundheitsvorsorge. Die Teilnahme an der Schuleingangsuntersuchung ist verpflichtend für alle Kinder, die im kommenden Jahr schulpflichtig werden. Gesetzliche Grundlage ist der Art. 80 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG). 

Die Schuleingangsuntersuchung hat bis zu zwei Bestandteile:

  • Das Schuleingangsscreening für alle Kinder
  • im Einzelfall: eine schulärztliche Untersuchung

Die Eltern erhalten über die Teilnahme an der Schuleingangsuntersuchung eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Schule. Zu dieser Untersuchung erhalten Sie und Ihr Kind eine schriftliche Einladung von uns.

Weitere Informationen dazu unter:

Impfberatung

Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sind für einen guten Start in das Leben wichtig. Daher sollte der Aufbau eines Impfschutzes schon in den ersten Lebens-wochen beginnen (siehe STIKO-Empfehlungen).

Das Gesundheitsamt führt jahrgangsweise Impfberatungen und Erhebungen zu Impfraten durch und zwar:

  • im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung
  • in Jahrgangstufe 6 in allen Schularten 

Auch Jugendliche und Erwachsene sollten nicht vergessen ihren Impfschutz aufzufrischen oder zu vervollständigen. Nur wenige Impfungen schützen länger als 10 Jahre! Jugendliche können bis zum vollendeten 18. Lebensjahr kostenfrei zum Beispiel von der Impfung gegen Hepatitis B profitieren!

Die Internetseiten des Robert Koch-Instituts zum Impfen informieren zu vielen Aspekten dieses wichtigen Themas, zum Beispiel unter Impfungen A-Z: alle Informationen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und ein aktueller Impfkalender.

Weitere Informationen dazu unter: www.rki.de

Neugeborenen-Screening

Die Geburt Ihres Kindes liegt gerade hinter Ihnen. Die meisten Kinder kommen gesund zur Welt und bleiben es auch. Bereits seit Ende der 1960er Jahre werden für Neugeborene Vorsorgeuntersuchungen angeboten. 

Durch erweiterte technische und analytische Möglichkeiten konnte das Screening 1999 auf eine Vielzahl weiterer Stoffwechseldefekte unterschiedlichster Art ausgeweitet werden. Im Jahr 2009 wurde die Vorsorgeuntersuchung dann um das Hörscreening erweitert.

Informationen zu Stoffwechselstörungen erhalten Sie unter:

Informationen zu Hörstörungen erhalten Sie unter:

Brigitte Knoll
08251/92-435
08251/92-8197101
Ulrike Kübler
08251/92-437
08251/92-8197101
Beate Oswald-Huber
08251/92 445
08251/81 97 101