Home » Umwelttheater an den Grundschulen

Umwelttheater an den Grundschulen

19.12.2023

„Kleine Elfe in großer Gefahr“ - das Umwelttheater war an den Grundschulen in Aindlung, Aichach, Ried und Petersdorf-Willprechtszell

Bild (© Landratsamt Aichach-Friedberg, Mario Grimm): Das Umwelttheater an der GS Aichach-Nord

Das Thema Umweltschutz wird immer wichtiger. Die Erziehung und das Bewusstsein fängt schon im Kindesalter an. Um bereits den Kleinsten Mülltrennung näher zu bringen, veranstaltet die Kommunale Abfallwirtschaft seit Jahren Theateraufführungen zur Umwelterziehung an den Grundschulen.

Ziel der Aktion ist es, die heranwachsende Generation zum richtigen Umgang mit Abfällen zu stärken.

Kürzlich durften die Kinder der Grundschulen in Aindling, Ludwig-Steub-Grundschule Aichach, Ried, Willprechtszell und Aichach-Nord beim Umwelttheater zuschauen und mitmachen.

Erzählt wird die Geschichte der Waldelfen, deren Lebensraum durch die Menschen bedroht wird. Diese lagern nämlich einfach ihren Müll im Wald ab. Das ist natürlich gefährlich, denn Batterien, Glasscherben und sogar Altöl wurden einfach in die Natur geworfen. Der Obergeist will seine Waldelfen schützen und untersagte ihnen, dass sie nach dem traditionellen Waldfest zum Sternenschloss zurückkehren müssen und nicht mehr in den Wald zurückkehren dürfen. Eine kleine Elfe will jedoch unbedingt dortbleiben und versteckt sich deshalb auf der Müllkippe im Wald. Mit den weggeworfenen Dingen richtet sie sich häuslich ein und findet schon bald gute Freunde.

Gemeinsam mit den Kindern der Grundschulen wurde beschlossen, etwas gegen das schlechte Verhalten der Menschen zu unternehmen. Sie gründeten eine Sonderkommission, die „SOKO WM“ gegen den wilden Waldmüll.

Die Kinder durften der kleinen Waldelfe aktiv beim Sortieren der achtlos weggeworfenen Dinge helfen. Sie lernten dadurch, dass es für jede Form von Müll eine Entsorgungslösung gibt und der Abfall keinesfalls wild abgelagert werden darf. Dadurch werden Tiere, Pflanzen und auch Menschen gefährdet.

Umwelttheater: Sonderkommision gegen wilden Waldmüll

So manche Dinge können mehrfach wiederverwendet werden: z. B. Geschenkpapier. Besser ist es natürlich, gleich ganz auf Verpackungen zu verzichten. Gut erhaltene Gegenstände können auch weitergegeben und müssen nicht entsorgt werden: So durfte z.B. ein im Wald zurückgelassener Teddy bei der Waldelfe „weiterleben“.

Das lehrreiche Theaterstück sorgte für viel gute Stimmung und verdeutlichte, dass jeder Einzelne etwas gegen die Umweltverschmutzung tun kann!