Home » Wie hoch sind „angemessene Unterkunftskosten“?

Wie hoch sind „angemessene Unterkunftskosten“?

14.07.2023

Landkreis bittet Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe

Bildquelle: pexels

Wie viel kostet im Landkreis eine Mietwohnung? Wie hoch dürfen die Kosten für eine Wohnung von Sozialleistungsbeziehenden sein? Diese Fragen sind vor allem dann wichtig, wenn der Landkreis aus öffentlichen Mitteln, im Rahmen von Bürgergeld oder der Grundsicherung, die Miete bezahlt. Wie andere Kommunen in Deutschland muss auch der Landkreis Aichach-Friedberg den Spagat schaffen, einerseits bedürftigen Bürgerinnen und Bürgern eine adäquate Unterkunft zu finanzieren, andererseits aber die Kosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten. Deshalb lässt der Landkreis aktuell ermitteln, wie hoch die sogenannten angemessenen – und damit vertretbaren – Kosten für eine Unterkunft im Kreisgebiet sind.

Um die angemessene Miethöhe möglichst genau zu berechnen, ist der Landkreis Aichach-Friedberg auch auf die Mithilfe der Bürger angewiesen. In den kommenden Wochen wird der Landkreis deshalb eine Vielzahl von Mietern anschreiben, um über einen Fragebogen Informationen zur jeweiligen Miethöhe zu erhalten.

Dabei werden keine personenbezogenen Daten, sondern lediglich Wohnungsdaten gesammelt. Auf dieser Grundlage werden dann die neuen Richtlinien ermittelt, nach denen der Landkreis Aichach-Friedberg zur Erfüllung seiner Aufgaben künftig die Kosten der Unterkunft für Bürgergeld- und Grundsicherungsempfänger übernimmt. Darin enthalten sein werden Informationen zum Mietpreisniveau für Wohnungen des einfachen und grundliegenden Standards aus allen Regionen des Landkreisgebiets.

Um zu vermeiden, dass die ermittelten Angemessenheitsgrenzen bald wieder überholt sind, werden über eine spezielle Software die Daten künftig aktualisiert. Somit muss nicht bereits nach kurzer Zeit erneut eine aufwendige Datenerhebung vorgenommen werden um das Konzept fortzuschreiben.

Für Fragen zum Thema steht das Landratsamt gerne zur Verfügung: Sven Mayr, Leiter des Amtes für Soziale Leistungen, Tel. 08251 92-128, E-Mail: sven.mayr@lra-aic-fdb.de.